So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34715
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Reiserücktrittsrecht: Meine Familie (3 erwachsene Personen)

Diese Antwort wurde bewertet:

Reiserücktrittsrecht: Meine Familie (3 erwachsene Personen) hatten für den 19.-22.03.2020 eine Städtereise nach Porto (Portugal), als Pauschalreise über Expedia.de im Wert von € 1.257,24 gebucht, die wir jedoch aufgrund der Situation von Covid-19 und der damit verbundenen steigenden Infektionszahlen NICHT angetreten haben. Dies haben wir jedoch bereits 1 Woche VOR Reisebeginn dem Veranstalter mitgeteilt, schriftlich mit Einwurf-Einschreiben an den Ombudsmann als auch mehrfach über das Portal selbst, hatten und haben unzählige Male inzwischen versucht, sowohl über die Kundenhotline als auch über Email Kontakt zu bekommen. Vergeblich!
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern, eigentlich war ich noch nicht am Ende mit meinem Text! Ich wollte sagen, es besteht seit Monaten keine Möglichkeit, Kontakt zu dem Veranstalter zu bekommen, deshalb wende ich mich nun an dieses Portal.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ja. Die Reiseplannummer: 71005904406448 und meinen Namen: Daniela Michel-Taetow, Telefonnummer 015167506909. vielen Dank! Wir möchten einfach unser Geld zurück!

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Diese Situation erleben wir derzeit leider häufig.

Wenn Sie dem Veranstalter bereits eine feste Frist gesetzt haben den Reisepreis zurückzuerstatten (Beispiel 14 Tage ab Briefdatum) dann ist der Veranstalter mit der Zahlung nach §§ 280,286 BGB in Verzug und muss Ihnen den Verzugsschaden wozu auch die sogenannten Rechtsverfolgungskosten zählen, bezahlen.

Das bedeutet, nach Fristablauf wäre der nächste Schritt die Beauftragung eines Anwalts der für Sie die Forderung nochmals außergerichtlich und dann gerichtlich für Sie geltend macht. Der Anwalt wird dann auch die seine Kosten als Teil des Schadens geltend machen.

Wenn Sie wegen der Conona Pandemie die Reise storniert haben, dann können Sie (wie auch durch das AG Frankfurt bestätigt wurde) auch ohne konkrete Reisewarnung nach § 651h Absatz III BGB kostenfrei stornieren.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

.