So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34738
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben eine Kaufvertrag für ein Mobilheim unterzeichnet

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben eine Kaufvertrag für ein Mobilheim unterzeichnet und nun wollten wir vom Kauf zurück treten, da wir durch Corona Arbeitslos geworden sind. Der Kauf sollte über eine Finanzierung laufen. Nun befürchten wir, dass wir die raten nicht zahlen können und der Lieferant will 30% Entschädigung, obwohl noch immer kein genauer Liefertermin genannt werden kann.
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Wir sind Selbständig!
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Der Kaufvertrag wurde mit eine Holländischen Unternehem geschlossen mit Filiale in Deutschland.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wo haben Sie denn den Vertrag geschlossen? Im Büro des Verkäufers? Über das Internet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja beim Händler im Büro.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

In diesem Falle scheidet dass gesetzliche Widerrufsrecht leider aus. Widerrufen können Sie den Vertrag nur dann wenn er über Fernkommunikationsmittel (Telefon, Internet und so weiter) oder außerhalb der Geschäftsräume des Unternehmens geschlossen wurde.

Der Vertrag ist also erst einmal wirksam.

Grundsätzlich wäre eine Anfechtung möglich. Die Anfechtung richtet sich nach §§ 119,123 BGB und erfordert einen Angfechtungsgrund (Irrtum, arglistige Täuschung).

Das Vorliegen eines Anfechtungsgrundes müssen Sie in Nachweis bringen. Allein die Verschlechterung Ihrer wirtschaftlichen Situation reicht dabei leider nicht aus.

Liegen keine Anfechtungsgründe vor, so bleibt nur das vertragliche Rücktrittsrecht.

In den AGB vieler Unternehmen ist geregelt, dass für den Fall eines Rücktritts eine Schadenspauschale zu entrichten ist. Eine Pauschale von 20-30 % ist grundsätzlich nicht zu beanstanden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.