So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34851
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag: es geht um eine vermietete Wohnung bei der die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag : es geht um eine vermietete Wohnung bei der die Fußbodenheizung unregelmössig stoßartigen Lärm macht was bei Nacht sehr störend ist. Der Vermieter weigert sich die Heizung zu reparieren und will ein Gutachten erstellen was aber in dem Fall dass sich keine messbaren Werte ergeben auf den Mieter abgewälzt werden soll. Welche Rechte hat der Mieter gegenüber dem Vermieter in dieser Sache.
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Da es sich um meinen Sohn handelt und der in Tübingen (50 km ) von hier wohnt müsste ich das erst anfordern.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Details wären : der Mangel wird vom Vermieter anerkannt (er akzeptiert eine Mietminderung) weigert sich aber die Ursache zu beheben (Kostengründe)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das muss Ihr Sohn rechtlich nicht hinnehmen.

Neben seinem Recht auf Mietminderung gemäß § 536 BGB stellt das Gesetz ihm die Möglichkeit zur Verfügung, von seinem Selbstvornahmerecht Gebrauch zu machen.

Dies ist in § 536 a Absatz 2 BGB geregelt.

Nach dieser Bestimmung kann ein Mieter einen Mangel der Mietsache - der hier zweifelsfrei vorliegt - selbst und auf Kosten des Vermieters beseitigen lassen, wenn der Vermieter mit seiner Verpflichtung zur Mangelbeseitigung in Verzug ist.

Ihr Sohn sollte daher den Vermieter unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage schriftlich und nachweisbar (=Einschreiben!) letztmalig zur Mangelbeseitigung auffordern und ihm hierzu eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum setzen.

In diesem Schreiben sollte er dem Vermieter zugleich ankündigen, dass er nach Ablauf der Frist selbst einen Fachbetrieb mit der Mangelbeseitigung beauftragen wird und der Vermieter die Kosten hierfür zu tragen haben wird.

Sollte die Frist fruchtlos verstreichen, so kann Ihr Sohn einen Betrieb beauftragen.

Die Kosten kann er entweder mit der Mietzahlung verrechnen, oder aber er übersendet dem Vermieter die Rechnung!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.