So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34680
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, Rheinland Pfalz, Ich bin privater ebay vekÄufer und

Kundenfrage

Hallo
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich bin privater ebay vekÄufer und habe habe eine Abmahnung durch einen Rechtsanwalt bekommen wegen gewerbemäßigen Privatverkauf.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen den behilflich sein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich bin schon viele Jahre privater ebay Verkäufer. Nun hat angeblich eine Käuferin einen angeblichen Testkauf bei mir gemacht und mich angezeigt dass dies kein privat sondern Gewerblich Verkauf wäre. Sie ist zum Rechtsanwalt und hat mich anzeigt dass ich Wettbewerbsvorteile hätte. Ich habe von deren RA eine Abmahnung wegen gewerbemäßigen Privatverkauf bei ebay bekommen und solle innerhalb von 8 Tagen eine vorgefertigte Unterlassungserklärung zurücksenden und bis 28.08.2020 eine Strafe von 1324,-- bezahlen, da sonst Gerichtliche Schritte eingeleitet werden.
Ich habe mich bei ebay erkundigt, ich habe gegen keine Grundsätze verstoße, es ist alles in Ordnung.
Ich bin geschockt, was soll ich tun?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Man versucht Sie hier zum gewerblichen Verkäufer zu stempeln da Sie in diesem Falle besondere Hinweis und Belehrungspflichten haben (Widerrufsbelehrung, Impressum und so weiter) deren Fehlen natürlich kostenpflichtig abgemahnt werden darf.

Es kommt also darauf an ob Sie als Privatverkäufer oder als gewerblicher Verkäufer auftreten.

Darf ich Sie fragen: Wieviele Verkäufe tätigen Sie denn so pro Jahr.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich verkaufe ca. 60 Produkte im Monat. Auch meine Verkäuferlimits ist alles im Rahmen des privaten Verkaufs. Ich bin kein gewerblicher Verkäufer. Wieso soll ich eine strafe als Privatverkäufer bezahlen, und wieso so schnell eine Unterlasuungs und Verpflichtserklärung zurücksenden?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe ja noch nicht mal Zeit zu reagieren. Da stimmt doch was nicht.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Wenn Sie 60 Produkte im Monat verkaufen, dann besteht in der Tat die Gefahr dass Sie als gewerblicher Verkäufer eingestuft werden. Handelt es sich denn um Produkte die Sie für Dritte Verkaufen um Neuware oder um gleichartige Produkte um Produkte die Sie selbst erst vor kurzem erstanden haben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe mit ebay telefoniert, auch wenn ich 60 Artikel verkaufe bin ich noch lange kein gewerblicher Verkäufer. Es handelt sich neue als auch gebrachte ware ich ich die ich bei Autionen gekauft habe, teilweise auch aus Haushaltsauflösungen.Ebay hat das Konto gescheckt es ist alles sauber. Auch seitens Finanzamt wurde ich nie angeschrieben. Ich habe im Internet gegoogelt. Hier liegt offentsichlich ein Betrag von von RA Hai Harzmann und Handelskontorin Andrea Wahlgren. Das selbe Schreiben wie ich es heute bekommen ist im Internet beschrieben und wurde an viele Kunden geschickt.
Wieso soll ich eine Verzichtserklärung zurückschicken wo ich mich verpflichte keine Heimwerkerartikel zu verkaufen? Bei Zuwiderhandlungen verpflichte ich mich 5100,-- €an die Unterlassunggläuberin zu zahlen?
Da ist doch nicht korrekt. Wir haben freien Wettbewerb und ich kann verkaufen was ich will solange es im Rahmen des Privatverkaufes bleibt.
Was empfehlen sie zu tun?
Ich bezahle bestimmt keine Strafe wo nix bewahrheitet ist.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie Privatverkäufer sind, dann brauchen Sie diese Unterlassungserklärung nicht zu unterzeichnen und natürlich auch keinen Schadensersatz zu leisten.

Sie brauchen dann auf das Schreiben der Gegenseite rechtlich gesehen nicht zu reagieren.

Meiner Ansicht nach sollten Sie aber reagieren und die Behauptung Sie seien gewerblicher Verkäufer zurückweisen.

Denn: Wenn Sie nicht reagieren, dann kann das die Gegenseite ermutigen weiter gegen Sie vorzugehen, da man dann der Ansicht sein könnte, Sie würden sich nicht zur Wehr setzen.

Die von Ihnen genannten 60 Artikel allein reichen jedenfalls nicht um eine gewerbliche Verkäufereigenschaft anznehmen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

.