So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3546
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich habe am 26.04.19 ein Fahrrad erworben. Es wurde wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am 26.04.19 ein Fahrrad erworben. Es wurde wegen eines sechs Montagen Auslandsaufenthalts kaum benutzt und nur auf öfentlichen Wegen gefahren. Anfang Mai stellte ich einen Rahmenbruch fest. Ursache vollkommen unklar und habe das Rad zum Händler wegen der Gewährleistung gebracht. Dieser verweigerte eine Gewährleistung und behauptete es läge eine Produzentenhaftung vor. Der Hersteller verweigert eine Kompensation und behauptet aufgrund er vorliegenden Fotos (keine sachverständige Prüfung) es müsse sich um einen Auffahrunfall handeln. Der Händler verweigert eine Gewährleistung. Kann ich darauf bestehen? Ist die Gewährleistung von der Produzentenhaftung abhängig? Kann der Händler die Produzentenhaftung als Grund für die Ablehnung der Gewährleistung angeführt werden?
JA: Wurde die Versicherung offiziell informiert?
Customer: Es ist kein Versicherungsfall, sondern der Kauf eines Fahrrads gewesen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Zur Zeit nicht

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

die gesetzliche Gewährleistung besteht völlig getrennt.

Wenn der Verkäufer auf Fristsetzung zur Nachbesserung und dann ggf. erklärtem Rücktritt vom Kauf und Angebot des Fahrrades zur Rückgabe nicht reagiert, werden Sie klagen müssen.

Das Problem besteht allerdings darin, dass Sie, wenn der Mangel nicht während der ersten 6 Monaten ab Übergabe auftritt, Sie beweisen müssen, dass es sich um einen schon bei Übergabe angelegten Produktionsfehler handelt.

Es wird also ein kostspieliges Sachverständigengutachten nötig sein, was das Kostenrisiko des Rechtsstreites erheblich erhöht. Das ergibt also ev. wirtschaftlich nur Sinn, wenn Sie eine deckende Rechtsschutzversicherung haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke. Das hilft mir. Eine Nachfrage: Ich habe gelesen, dass die Gewährleistung bei zwei Jahren liegt und es eine Umkehr der Beweislast gäbe. Wie ist das zu verstehen?

Das ist richtig, die erwähnte Umkehr der Beweislast greift halt bis zu den genannten 6 Monaten ab Übergabe.

Gruß