So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34726
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Das Unterhalt wird bei uns je her über das JGA geregelt. Der

Diese Antwort wurde bewertet:

Das Unterhalt wird bei uns je her über das JGA geregelt. Der Kindsvater hat seit Oktober einen neuen Job. Im November 2019 (nachdem ich ihn mehrfach darum gebeten habe), habe ich das dem JGA gemeldet. Diese haben daraufhin, ebenfalls im November, aktuelle Auskünfte zu seinem Einkommen gefordert. Bis diese Auskünfte alle komplett waren, befanden wir uns schon im Juli 2020, auf Basis dessen das Unterhalt neu kalkuliert wurde. Erste Zahlung wurde demnach fällig im August 2020. Was ist mit den Monaten ab Auskunftsanfrage bis Unterhaltsberechnung? Laut JGA wurden ihm auch die Beträge für Ende 2019 übermittelt. Er weigert sich jedoch rückwirkend zu zahlen (hat jedoch den Nachweis seiner Einkünfte verzögert).Meine Frage:Habe ich Anspruch auf rückwirkende Zahlung? Wenn ja, wie setze ich ihn korrekt in Verzug?
JA: Mit wem leben die Kinder?
Customer: bei kindsmutter
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrer Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja Sie haben Anspruch auf rückwirkende Zahlung seit November.

In Verzug setzen brachten Sie den Kindsvater nicht mehr. Die Aufforderung Auskunft über sein Einkommen zu erteilen stellt bereits die Inverzugssetzung dar.

Wenn sich der Kindsvater weigert die Rückstände nachzuzahlen, dann sollten Sie darüber nachdenken die Rückstände einzuklagen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.