So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2333
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Problem mit Amazon, ein von mir falsch

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe ein Problem mit Amazon, ein von mir falsch zurück geschickter Artikel wurde ohne Rücksprache entsorgt, die behaupten, sie dürfen das einfach. Es geht um 1100€.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, genügend :)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo zusammen,ein etwas seltsamer Fall plagt mich, ich weiß nicht mehr weiter, daher wollte ich hier mal in der Öffentlichkeit fragen.Kurz abgerissen die Story:
Ein Fotoobjektiv für 2200€ wurde bei Amazon Prime bestellt. Nun hat die Linse für dieses Geld nicht dem entsprochen, was man sich erhofft hat, daher wurde ein Antrag auf Rücksendung gestellt. Dieser wird selbstverständlich in den ersten 30 Tagen bewilligt und die Linse packten wir zusammen mit allem Zubehör wieder ein. Nun ist hier ein enormer Fehler passiert, der nicht aufgefallen ist, dazu später mehr. Rücksendetag war der 26.7.2020.
Da die Rückgabe viel länger gedauert hat als normal, habe ich insgesamt drei Mal bei Amazon im Chat nachgefragt, immer war die Aussage identisch: "Alles ok, der Artikel ist schon lange bei uns, eventuell ist viel zu tun (so nach dem Motto)!"
Dann vorgestern, 10.08.2020 gegen 23:00 die Schocknachricht vom Kundendienst: "Es tut uns leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass der zurückgeschickte Artikel nicht dem Bestellten entsprach. Bitte senden Sie den richtigen Artikel zurück, um eine baldige Erstattung zu erwarten. Ihren zurückgegebenen Artikel haben wir entsorgt."
Ok, ich habe gedacht, mich tritt ein Pferd und wir haben das sofort geprüft, tatsächlich war das Objektiv, welches ursprünglich hätte zurückgeschickt werden sollen, im Keller! Eine extrem peinliche Situation, welche ich sofort zugegeben und tausend Mal entschuldigt habe. beide Objektive sehen sich so derartig ähnlich, dass meine Frau das als Laie einfach nicht gesehen hat. Kann passieren, soll es aber nicht, wir sind aber alle nur Menschen.Nun ist die Situation so, dass Amazon nach intensiven Gesprächen, zweimal telefonisch, zweimal Chat, etliche Nachrichten per Mail an den Kundendienst, absolut uneinsichtig ist und dabei bleibt (o-Ton), dass sie das dürfen und das ihre Richtlinie ist, Artikel nur kurz aufzuheben und dann weg zu werfen. Der absolute Hammer, man wird ebenfalls nicht zu Vorgesetzten verbunden, da diese "keine Grundsatzdiskussionen" mit Kunden führen.Nach meiner Rechtsauffassung steht mir hier ganz klar Schadensersatz zu. In den AGB von Amazon, auf welche in einer Email verwiesen wird, steht nichts aber auch absolut gar nichts, was man auch nur ansatzweise mit sowas in Verbindung bringen kann! Ich sehe die Lage so: Amazon hat mein Eigentum im Wert von 1100€ zerstört, das noch dazu ohne Rücksprache und wenn ich nicht so penetrant gewesen wäre, dann wüsste ich es eventuell heute noch nicht. Amazon verbleibt aber bei der Aussage "Wir sind zu gar keinem Ersatz verpflichtet", was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann. Das ist ja übel was die da machen. Ebenfalls bekommt man keinerlei Antwort auf die Frage, wo das denn steht, dass sie sowas dürfen. Man wird abgespeist mit: "Das ist so, Punkt, keine Grundsatzdiskussionen". Habe meine Schuld von der ersten Sekunde zugegeben und bot sogar die Übernahme der ganzen Kosten für Abwicklung und Versand an, weil es mir so zuwider ist.Solch eine Situation ist mir in meinem Leben noch nicht passiert aber ich weiß, dass gerade in der heutigen Wirtschaftswelt so vieles möglich ist, darum frage ich hier mal einen Experten um Rat. Eventuell ist die Lage so klar, dass sich ein rechtliches Vorgehen absolut lohnt, was meine Hoffnung ist und nach logischem Menschenverstand fast die einzige Möglichkeit.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.

Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Bitte formulieren Sie eine konkrete Rechtsfrage, zu der ich Sie beraten darf.

Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)

- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, die konkrete Frage ist: Darf Amazon das? Wie soll ich vorgehen? Ist eine Klage auf Schadensersatz sinnvoll?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Es handelt sich bei dem fälschlicherweise zurückgesandten Artikel um Ihr Eigentum. Niemand anderes hat das Recht, Ihr Eigentum ohne Ihre Zustimmung zu zerstören. Wenn Amazon Ihr Eigentum zerstört hat, so handelt es sich dabei um eine Pflichtverletzung, aufgrund derer sich Amazon gemäß § 280 BGB schadensersatzpflichtig gemacht hat. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass Amazon ausweislich der E-Mail-Nachricht offenbar Kenntnis davon hatte, dass es sich um Ihr Eigentum handelt.

Ich empfehle Ihnen daher, Amazon unter Fristsetzung von zwei Wochen schriftlich dazu aufzufordern, Ihnen den Zeitwert des Gegenstandes zu ersetzen. Sollte das Unternehmen dieser Aufforderung nicht Folge leisten, so sollten Sie nach Fristablauf einen Anwalt mit der Geltendmachung Ihrer Ansprüche beauftragen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lieber Anwalt,alles klar, so dachte ich mir das auch. Eine letzte Frage: Selbst wenn Amazon das in den AGB versteckt hätte, so wäre es rechtlich ja mit Sicherheit nicht haltbar, oder?Sie haben mir bis hier her schon mal geholfen, danke!

Eine solche Klausel in den AGB wäre meiner Einschätzung nach mit Blick auf § 307 BGB nicht haltbar.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen lieben Dank, ich gehe genau so vor.Besten Dank und einen schönen Abend noch!