So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an LawAlexander.
LawAlexander
LawAlexander, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 625
Erfahrung:  Rechtsanwalt
85641571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
LawAlexander ist jetzt online.

Hallo, ich wohne in einer untypischen WEG, bestehend aus 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: ich wohne in einer untypischen WEG, bestehend aus 3 Einfamilienhäusern hintereinander, in Berlin.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Das Grundstück wurde quasi auf die drei Häuser aufgeteilt, wobei die beiden hinteren Häuser Zugang über den Anteil des Straßenhauses haben. Die Teilungserklärung sagt nur, dass die Häuser genutzt werden sollen, als wären sie real geteilt. Das gemeinschaftliche Tor darf nur mit Allstimmigkeit geändert werden. Der straßenseitige Zaun des Grundstücks jedoch wird in der Teilungserklärung nicht benannt. Der Eigentümer des Straßenhauses hat diesen nun gegen einen eigenen ausgetauscht, da er der Meinung ist, er dürfe dies. (Das Sondereigentum soll genutzt werden, als sei es real geteilt). Ich kann mir das nicht vorstellen, denn das ist ja das äußere Erscheinungsbild der gesamten WEG, auch wenn dieser Zaun sein Sondernutzungsfläche einzäunt. Wenn er da einen Knast-Zaun hinbaut, sieht das ganze Grundstück eben wie Knast aus, nicht nur sein Gartenteil.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wie kann ich Ihnen helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meine Frage ist, ob der Zaun, der die gesamte WEG zur Straße hin abschließt, wegen der Klausel "Es ist Wille der Eigentümer der Häuser 1,2,3 und 4, dass die jeweils zugeordneten Gemeinschaftsflächen wie bei einer Realteilung genutzt werden" [also die Sondernutzungsflächen zu den einzelnen Häusern] sowie "Jeder Miteigentümer darf Maßnahmen aller Art auf der ihm zugeordnete Flächen sowie an seinem Haus insgesamt einschließlich aller konstruktiven Teile, ohne Zustimmung der anderen Miteigentümer durchführen " von dem Sondernutzungsberechtigten einfach so nach seiner Laune geändert werden darf.
Meiner Auffassung nach repräsentiert der Zaun ja nicht nur seinen Garten, sondern auch die gesamte WEG und umrandet seine Sondernutzungsfläche, gehört aber nicht dazu.

Ganz recht, der Zaun an sich ist wie eine Außenfassage eines Mehrfamilienhauses nicht mehr Sondereigentum, da der Zaun die Zufahrt für alle Bewohner darstellt.

Letztendlich wird man sich aber streiten müssen, ob der Zaun noch eine dem einzelnen Eigentümer zugeordnete Fläche ist. Dies erscheint mir nicht so.

LawAlexander und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.