So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen, Nordrhein Westfalen, Es geht um den Verkauf

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Nordrhein Westfalen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um den Verkauf einer Eigentumswohnung, welche im Wege der Zwangsversteigerung erworben wurde. Das damals vorliegende Wertermittlungsgutachten wies eine Wohnflächenzahl von ca. 89 qm. aus. Bei näherer Durchsicht stellte sich nun heraus, dass ein rückseitiger Anbau zur Wohnung nicht von der Baugenehmigung aus dem Jahre 1949 erfasst ist. Der Anbau wird als Wohnfläche genutzt und trägt zu der Quadaratmeterzahl der vorgenannten Wohnfläche bei. Der Anbau müsste der Baubehörde bekannt sein, da die Grundrisse der Wohnung und des Gebäudes im Jahre 1998 der Baubehörde zum Erhalt einer Abgeschlossenheitsvereinbarung für die Erstellung einer Teilungserklärung zugeleitet wurde. Die Frage, die sich stellt ist, ob dieser Anbau Bestandsschutz genießt und wenn nicht, ob dies nachgenehmigt werden kann

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Sie können sich in hiesiger Sache auf Bestandsschutz berufen.

Aufgrund des Baualters ist fraglich, ob der Bau damals überhaupt "rechtswidrig" war.

Weiter - und das ist schwerwiegend - hat die Behörde durch Vorlage der Unterlagen für die Erstellung einer Abgeschlossenheitsvereinbarung Kenntnis vom Zustand und Umfang des Baus.

Und genau diese Kenntnis + Untätigkeit begründet das Vertrauenselement im baurechtlichen Bestandsschutz.

Hierauf könnten Sie sich daher im Streitfall berufen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15628
Erfahrung: Rechtsanwalt
RATraub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

BVerwG, Urt. v. 03.08.2016 - 4 C 3.15 erscheint mir stimmig.