So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2224
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, ich melde mich bei Ihnen da ein ähnlicher Fall bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich melde mich bei Ihnen da ein ähnlicher Fall bei Ihnen beschrieben ist.
Thema Sigma Kreditbank AG, zahlungsverzug, Kreditkündigung, Barex Inkasso und letztenendes jetzt ein rechtskräftiger Vollzugsbescheid auf welchen ich mich eingelassen hatte da die Kanzlei Auer-Witte-Thiel mit einen Einigungsvertrag (Ratenzahlung) in Aussicht gestellt hat.
Nach meiner Rückfrage bzw. Angebot 250€ monatlich zu Bezahlen
bekamm ich ein schreiben mit Ablehnung des Einigungsvertrages.
Stand heute ist mein Gehalt noch nicht gepfändet was aber in kürze schätzungsweise folgt.Kreditaufnahme 3500€, Rückzahlungen auch nach Kreditkündigung ca. 2000€, Forderung im Vollstreckungsbescheid ca. 3200€.
In den Vertagsunterlagen wäre die Rückzahlsumme bei ca. 4300€ gelegen.
Hier steckt doch Systematische Betrug dahinter. Welche gibt es hier noch Möglichkeiten oder ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen?Danke ***** *****üß

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.

Bitte teilen Sie mir ergänzend mit: Verstehe ich Sie richtig, dass ein rechtskräftige Vollstreckungsbescheid gegen Sie vorliegt?

Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)

- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ja, es liegt ein Rechtskräftiger Vollstreckungsbescheid vor. Die Einspruchsfrist lies ich ablaufen da mir die Kanzlei in einem schrieb mitteilte das ich bei nicht Einspruch die Forderung in Raten tilgen könnte.
Auf mein Angebot 250€ monatl. zu begleichen schreibt mann mir jetzt das derzeit kein Einigungsvertag geschlossen wird. Zahlungen aber berücksichtigt werden..

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gegen den Vollstreckungsbescheid können Sie leider nicht mehr vorgehen, wenn die Einspruchsfrist abgelaufen ist.

Wenn Ihnen jedoch eine Ratenzahlungsvereinbarung versprochen wurde, so ist dies eine rechtsverbindliche Zusage. Sie können insofern darauf bestehen, die Schuld in Raten abzuzahlen.

Sollte man trotzdem die Zwangsvollstreckung gegen Sie einleiten, so können Sie dem Gerichtsvollzieher die Ratenzahlungsvereinbarung entgegenhalten bzw. müssten mit anwaltlicher Hilfe eine Vollstreckungsgegenklage erheben. Die Zwangsvollstreckung wird dann eingestellt. Sie wären dann nur verpflichtet, die vereinbarten Raten pünktlich zu zahlen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Okay, der Sicherheit halber Frage ich nochmal :)
Eine Ratenzahlungsvereinbarung wurde mir in einem Schreiben in Aussicht gestellt. Die Höhe wurde nicht genannt sondern ein Angebot von meiner Seite erwartet. Wie erwähnt waren das 250€ incl. Übermittlung meiner Gehaltsdaten und Verpflichtungen.Wenn ich Sie richtig verstehe sollte ich die angebotene Ratenzahlung auch tätigen und entsprechend bei einem Vollzug Ihrer oben genannten Antwort entsprechend reagieren?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Ihnen eine Ratenzahlungsvereinbarung nur unverbindlich in Aussicht gestellt wurde, so müssen Sie leider die gesamte Forderung auf Verlangen sofort bezahlen.

Wenn Ihnen jedoch rechtsverbindlich ein Angebot zum Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung unterbreitet wurde, so können Sie hieran festhalten und darauf bestehen, dass man mit Ihnen die Ratenzahlungsvereinbarung schließt. Sie sollten dann wie oben beschrieben verfahren.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Okay verstanden, Danke.

Gern geschehen.

Bitte geben Sie abschließend noch eine Bewertung ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.