So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33600
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag Herr Hüttemann, ich habe "BCS-Group" und "betrug"

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Herr Hüttemann, ich habe im Internet "BCS-Group" und "betrug" gegoogelt und bin auf Ihre Seite gestoßen. Ein Vertreter der BCS-Group hat mich vor einem halben Jahr bei mir zu Hause zu einem Vertrag bewogen aufgrund Vortäuschung falscher Tatsachen. Im Kontakt mit der Firma bekomme ich gesagt, da ich nichts schriftlich vorweisen kann, was meine Darstellung bestätigt, hätte ich mich gefälligst an den Vertrag zu halten. Gibt es irgendeine Möglichkeit, mich aus dem Vertrag zu lösen? vielen Dank ***** ***** Beppo Hannemann
JA: Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Customer: Ich habe EMails, aber die belegen nicht den Betrug. DAs Ding ist, dass der Vertreter mir Versprechen gemacht hat bezüglich des Vertrages, von denen nichts der Wahrheit entspricht. Auszug aus meiner Mail, um den Inhalt zu verdeutlichen: Vorher war ich bei derTelekom mit einem Magenta -Festnetzvertrag sowie einem Handy-Vertrag, der es mir ermöglichte,mit einer Flatrate ungehindert vom Festnetz ins Mobilfunknetz zu telefonieren.Herr Slamka hatte mir zugesichert,1. dass Ihr Unternehmen eine Vertragspartnerschaft mit der Telekom hätte und dass diese Flatrate vom Festnetz ins Mobilfunknetz übernommen werden würde.2. dass zusätzliche Ausgaben bei der Telekom ebenfalls übernommen werden würden.3. dass von den monatlichen 27 € mir nach einem Jahr rückwirkend 10 € pro Monat gutgeschrieben würden.Jetzt ist es aber so:zu 1: ich habe von der Telekom Rechnungen bekommen, 81,84 € für Mai und 197€ für Juni ( die Rechnungen sind im Anhang) statt jeweils 34 € für den Magenta-Tarif.Diese Summen ergeben sich daraus, dass scheinbar nicht, wie von Herrn Slamka zugesichert, die Flatrate ins Mobilfunknetz auch bei Ihnen gilt.Auf Nachfrage weiß auch weder die Telekom noch die mobilcom debitel von einer solchen Vertragspartnerschaft.zu 2. bis März 2020 wurde mir zusätzlich zu Ihrem Tarif ebenfalls bei der Telekom der Handy-tarif berechnet.(Anhang)zu3: Auf Nachfrage bei der Mobilkomdebitel wurde mir gesagt, dass die Gutschrift von 10 € monatlich nur bei Vertragsverlängerung angerechnet werden würde.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Danke, ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind unter den gegebenen Umständen berechtigt, den Vertrag gemäß § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung erfolgreich aunzufechten.

Der Vertreter hat Ihnen nämlich wahrheitswidrige Zusicherungen und Versprechungen gemacht, und nur aufgrund dieser wahrheitswidrigen Zusicherungen haben Sie sich zu dem Vertragsschluss entschlossen mit der Folge, dass die arglistige Täuschung für Ihre Vertragsentscheidung auch kausal war.

Das arglistige Handeln des Vertreters hat die Firma sich des Weiteres rechtlich gemäß § 278 BGB wie eigenes Verschulden zurechnen zu lassen.

Sie sind daher berechtigt, die Anfechtung zu erklären.

Erklären Sie vorab per E-Mail und anschließend schriftlich und nachweisbar (=Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und eindeutige Rechtslage gemäß § 123 BGB die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang an nichtig (§ 142 BGB) - Sie sind an diesen sodann rechtlich nicht mehr gebunden!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

JustAnswer ist kein Forum.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Stunden.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, vielen Dank für Ihre Antwort. Ein paar kleine Fragen: Ich habe an die BCS in einer Mail meine Lage geschildert und diese Antwort erhalten: Sehr geehrter Herr Hannemann, vielen Dank für Ihre Ausführungen.Sicherlich haben Sie alle diese angeblich gemachten Zusagen schriftlich vorliegen.
Wir bitten um entsprechenden Nachweis.Nach unserem Kenntnisstand hat unser Herr Slamka derlei Zusagen niemals gegeben.
Im Gegenteil.
Als Teil der uns vorliegenden Version der Vertragsunterlagen handelt es sich ausschließlich um einen Mobilfunkvertrag - das Thema "Festnetz" muss demnach komplett ausgeklammert werden.
Auch was die angeblicher Kostenübernahme der Altvertragskosten angeht, liegt uns das Dokument "Wirtschaftlichkeit" vor.
Darauf ist der genaue Umgang mit den Altvertragskosten geklärt, wobei die Aussagen aus dem Dokument Ihrer Darstellung (Übernahme aller Kosten) doch widerspricht.Bitte weisen Sie die angeblich gemachten Zusagen wie bereits weiter oben erwähnt nach, da uns diese Zusagen nicht vorliegen.Mit freundlichen GrüßenJochen KnauerSupportmanagementvielen Dank für Ihre Ausführungen.Sicherlich haben Sie alle diese angeblich gemachten Zusagen schriftlich vorliegen.
Wir bitten um entsprechenden Nachweis.Nach unserem Kenntnisstand hat unser Herr Slamka derlei Zusagen niemals gegeben.
Im Gegenteil.
Als Teil der uns vorliegenden Version der Vertragsunterlagen handelt es sich ausschließlich um einen Mobilfunkvertrag - das Thema "Festnetz" muss demnach komplett ausgeklammert werden.
Auch was die angeblicher Kostenübernahme der Altvertragskosten angeht, liegt uns das Dokument "Wirtschaftlichkeit" vor.
Darauf ist der genaue Umgang mit den Altvertragskosten geklärt, wobei die Aussagen aus dem Dokument Ihrer Darstellung (Übernahme aller Kosten) doch widerspricht.Bitte weisen Sie die angeblich gemachten Zusagen wie bereits weiter oben erwähnt nach, da uns diese Zusagen nicht vorliegen.Mit freundlichen GrüßenJochen KnauerSupportmanagement "
Ich kann das Gespräch mit dem Vertreter leider nicht belegen. REicht das, wenn ich kündige wg. arglistiger Täuschung? Was kann ich tun, wenn die Firma sich nicht darauf einlässt? Konto sperren? und: reicht es, wenn ich bei der BCS-Group kündige oder muss ich dies ebenfalls bei der Mobilcom-Debitel tun, für die die BCS - Group den VErtrag abgeschlossen hat?
Ich hoffe, mein Anliegen ist verständlich...Ich bin etwas aufgebracht deswegen, sorry... viele Grüße,
B. Hannemann

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie können den Inhalt des Gesprächs notfalls an Eides Statt versichern, denn dieses Mittel der Glaubhaftmachung ist dann zulässig, wenn keine anderen Beweismittel vorliegen (§ 294 ZPO).

Sie sollten daher den Vertrag nach § 123 BGB anfechten und die Lastschrifteinzugsermächtugung umgehend widerrufen.

Sollten sodann dennoch weitere Abbuchungen erfolgen, so lassen Sie diese unverzüglich zurückbuchen.

Die Anfechtung müssen Sie gegenüber BCS erklären.

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.