So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34146
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, es geht um Mietrecht bzw. den Auszug aus einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, es geht um Mietrecht bzw. den Auszug aus einer Berliner Wohnung. Wir haben dort von 02/16 bis 05/20 gewohnt und haben nun eine seitenlange Mängelliste vom Vermieter (Wohnungsbaugesellschaft) erhalten. Wir haben die Wohnung damals unserer Meinung nach unrenoviert übernommen, es wohnte eine WG zuvor darin. Wir haben nach Einzug beispielsweise die Heizungen gestrichen oder die Türen abgeschliffen und gestrichen, da diese in einem stark abgewohnten Zustand waren. Es hingen noch Dinge wie Wandhalterungen für Jalousien oder Poster in der Wohnung und im Wohnzimmer befanden sich Stuckleisten. An manchen Wänden waren Flecken, die wir überstrichen haben. Auf dem Billig-Laminat befanden sich weiße Farbreste und die Aufputzsteckdosen waren mehrfach mit Farbe beschmiert. Wir haben manches entfernt bzw. instand gesetzt, manches nicht (weil es zum Teil nicht ging ohne nicht unerhebliche Kosten zu verursachen). In mehreren Zimmern haben wir das Laminat durch hochwertiges ersetzt, da das vorhandene bereits auseinander driftete und beschädigt war. Alles auf eigene Kosten. Im Mietvertrag heißt es dazu, dass das Laminat nicht Gegenstand der Vermietung ist und bei Defekt ersatzlos entfernt wird. Vor unserem Auszug wurden wir dazu aufgefordert, das zum Teil nur wenige Monate alte Laminat zu entfernen, da der Vermieter Laminat ablehne (?). Das haben wir getan. Nun wurden wir unter anderem dazu aufgefordert, die bereits beschriebenen Farbreste auf dem Laminat zu entfernen, fehlende Lüsterklemmen an den Lampenkabeln zu ersetzen (?) sowie die "vergrauten und verschmutzen Decken" zu streichen.
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Ja gibt es. Weiter: Außerdem sollen wir die Sockelleisten des entfernten Laminats ersetzen. Diese haben wir natürlich mit entsorgen lassen. Weiterhin sollen wir den Stuck entfernen (der bereits in der Wohnung war) und so weiter und so fort. Beim Entfernen des Laminats und der darunter liegenden Dampfsperre und Trittschalldämmung ließ sich diese nicht rückstandslos vom Estrich entfernen (wir haben 4 Stunden mit Spachteln daran herumgekratzt). Das sollen wir nun auch beheben. Wie sieht die Rechtslage aus? Müssen wir das alles tun? Wir haben sehr viel Geld in diese Wohnung investiert und auch die Entsorgung hat sehr viel Arbeit und Geld gekostet.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, erst einmal nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Können Sie nachweisen, dass sich die Wohnung bei Übergabe in einem unrenovierten Zustand befand?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe ein Video, welches in für den Privatgebrauch bei der Wohnungsbesichtigung mit dem Handy gefilmt habe. Das ist aber keine Profi-Qualität. Man sieht halt zum Beispiel noch, dass da ein Poster an der Tür hängt und den ein oder anderen Haken/Halterung der Vormieter. Ich habe Fotos von einer Tür, die wir abgeschliffen und gestrichen haben sowie ein Heizkörper vorher/nachher. Aber dummerweise (wie sich jetzt herausstellt) habe ich keine akribischen Vorher-Bilder angefertigt. Im Übergabeprotokoll steht zum Zustand der Wohnung gar nichts, nur die Ausstattung wird erwähnt (welcher Bodenbelag, Mischbatterie etc.).Es wird weiterhin verboten, die Fenster zu beschädigen. Vom Vormieter befinden sich dort immer noch Klebereste von Jalousienhalterungen, die wir nie entfernt bekamen. Im Mietvertrag selbst steht nichts zu Schönheitsreparaturen.

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank.

Wenn Sie die Wohnung unrenoviert übernommen haben, dann brauchen Sie auch keine Schönheitsreparaturen durchzuführen.

Für Schäden die Ihr Vormieter verursacht hat sind Sie ebenso nicht verantwortlich.

Allerdings müssten Sie den Zustand der Wohnung zu beginn des Mietvertrages beweisen. Dies kann durch Ihre Videoaufnahmen als Augenscheinsbeweis erfolgen, aber auch durch Zeugenaussagen.

Der Punkt allerdings bei dem der Vermieter recht hat ist das Entfernen des Laminats. Wenn Sie währen ddes Mietvertrages Laminat auf den Boden aufgebracht haben, dann kann der Vermieter verlangen, dass Sie dieses am Ende des Mietvertrages wieder (rückstandslos) entfernen. Wenn es bei der Entfernung zu Schäden kommt, dann sind Sie hier leider ersatzpfichtig.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich habe tatsächlich die Wohnung zwei Mal besichtigt, einmal mit zwei Freunden und beim zweiten Mal mit meinem Freund, der dann auch mit eingezogen ist. Reicht das als Zeugen? Und halt ein paar Fotos von z.B. einer verwohnten Tür/Heizung. Meinen Sie, das reicht? Wir haben in der Wohnung im Rahmen des Auszuges bereits gestrichen und wie gefordert das selbst verlegte und bezahlte Laminat samt Sockelleisten entfernen lassen. Jetzt will der Vermieter aber die Sockelleisten haben. Die haben wir natürlich mit entsorgen lassen, die befinden sich ja normalerweise auf dem Laminat. Müssen wir dem Vermieter jetzt Sockelleisten kaufen? Telefonisch wurde mir mitgeteilt, dass "alles raus" soll. Kann ich natürlich nicht beweisen. Bei der Entfernung des Laminats kam es nicht zu einem Schaden, sondern die Trittschalldämmung ließ sich nicht mehr rückstandslos entfernen (grüne Rückstände). Da darüber ja sowieso wieder etwas verlegt wird, liegt doch kein Schaden vor, oder? Beim Verlegen des Laminates haben wir auch in anderen Räumen vom Vormieter Rückstände gehabt und problemlos darüber Laminat verlegt. Davon habe ich sogar ebenfalls ein Foto.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Zeugenbeweis verbunden mit den Fotos sollten reicht sicherlich aus.

Wenn Sie Sockelleisten entsorgt haben die dem Vermieter gehören, dann müssen Sie hier leider Ersatz eisten.

Allein eine Verfärbung der Trittschalldämmung ist mit Sicherheit kein Schaden, da die Dämmung ja überbaut wird und nicht sichtbar ist.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Okay, vielen Dank. Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt: die jetzt entsorgten Sockelleisten haben wir gekauft und angebracht. Das alte Laminat und die alten, kaputten Plastik-Sockelleisten haben wir schon längst entsorgen lassen. Im Mietvertrag steht zum einen drin, dass in der ganzen Wohnung Kunststoffbelag lieht (stimmt nicht) und dass "das Laminat in der gesamten Wohnung nicht Gegenstand der Vermietung sind und bei Defekt ersatzlos entfernt" werden. Schließt das nicht die Sockelleisten mit ein? Habe ich Sie richtig verstanden, dass "Mängel" am Boden (Rückstände von der Trittschalldämmung) nicht als Schaden gelten, da diese ja sowieso überbaut werden?

Ach so,

in diesem Falle müssen Sie natürlich keinen Ersatz für Ihre eigenen Sockelleisten leisten!!

Was den Trittschall anbelangt, so würde ich nur dann von einem Mangel ausgehen, wenn der Trittschall durch Ihre Arbeit in seiner Funktion (Schallschutz) beeinträchtigt wäre. Wenn hier nur Rückstände vorhanden sind, dann ist dies sicher nicht der Fall.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke! Zwei letzte Fragen: Sind wir für die Entfernung der vom Vormieter bereits angebrachten Deckenlampen und Styropor-Stuckleisten verantwortlich? Uns haben die Leisten gefallen, wir dachten das gehört halt zur Wohnung. Wir haben nie mit irgendjemandem über die Übernahme von irgendwelchen Sachen gesprochen und auch die Vormieter nie kennengelernt. Und: Wir sollen laut Vermieter in allen Räumen nochmal die Fenster putzen und die Heizkörper reinigen. Wir haben die Wohnung vor einem Monat "normal" sauber hinterlassen (gesaugt, gefegt). Muss da wirklich alles lupenrein sein? Ich finde das alles maßlos übertrieben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Nein, für die Entfernung dessen was der Vormieter angebracht hat, sind Sie nun nicht verantwortlich. Eine Ausnahme besteht dann, wenn Sie, wie Sie richtig angesprochen haben, diese gegenstände übernommen.

Was nun das putzen anbelangt, so kommt es auf den Inhalt des Mietvertrages an. Ist dort nichts geregelt, so schulden Sie nur das Beseitigen von groben Schmutz und Staub, keinesfalls eine lupenreine Reinigung.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Einschätzung!

Gerne!!