So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9377
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo es geht darum das ich seitdem 12.04.2020 krank

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo es geht darum das ich seitdem 12.04.2020 krank geschrieben bin aufgrund einer komplizierten Sprunggelenksfraktur wurde auch zweimal operiert. Seitdem 25.05.2020 beziehe ich Krankengeld jetzt habe ich erfahren das ich in der 10. schwangerschaftswoche mich befinde. Aufgrund der aktuellen Situation stellt mein Arbeitgeber allen Schwangeren ein beschäftigungsverbot aus ich arbeite auf einer Schlaganfallstation in einem Krankenhaus. Ich möchte meinem Arbeitgeber in der 12. Woche mitteilen das ich schwanger bin. Jetzt meine Frage muss ich erst gesund gemeldet werden bevor ich ein Beschäftigungsverbot bekomme oder hat das beschäftigungsverbot Mehr Geltung als eine Krankmeldung.
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: unbefristet
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Wie ich am besten vorgehe in dieser Situation

Sehr geehrte Fragestellerin,

ist denn die Fraktur soweit "geheilt", dass Sie wieder arbeitsfähig wären ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo. Nein die Fraktur ist nicht wieder geheilt
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich laufe aktuell noch mit einer Gehhilfe also somit noch nicht richtig belastbar

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Es ist keine Frage des "Gewichts", also ob eine Krankschreibung oder ein Beschäftigungsverbot mehr Gewichtung hat, sondern die zentrale Frage ist, weswegen können Sie Ihrer Arbeit nicht nachkommen.

Wären Sie gesund und können NUR wegen der Schwangerschaft und dem Beschäftigungsverbot nicht arbeiten, dann muss Mutterschaftskohn gezahlt werden. Sind Sie aber krank und können deswegen Ihrer Arbeit nicht nachgehen, dann greift weiterhin die Krankschreibung und Sie erhalten Krankengeld.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte nun eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo ok vielen Dank für die Antwort.Habe noch eine Frage ich bin bis zum 26.7 aktuell krank geschrieben was ist wenn meine Ärztin diese Krankmeldung nicht weiterführt und ich ab dem 27.7 wieder gesund gemeldet wäre könnte man dann ab diesem Tag also dem 27.7 in das beschäftigungsverbot kommen ? Oder muss man einen Tag arbeiten gehen bevor man beschäftigungsverbot bekommt

Sehr geehrter Fragesteller,

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie wirklich gesund wären, dann ist dies kein Problem.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.