So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9360
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, in Hamburg, es geht um eine Frage zu einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: es geht um eine Frage zu einem Mietvertrag unsere Immobilie betreffend. Vermietung an die Mutter zum vergünstigten Mietsatz. Sollte ihr mal etwas passieren, wollen wir die Immobilie zum ortsüblichen Preis vermieten und daher ihren Lebensgefährten ggf nicht mit aufnehmen. Die Frage ist, ob das hilft oder das anders geregelt werden muss. Können Sie hierbei helfen?

Sehr geehrter Fragesteller,

was genau meinen Sie ? Soll erreicht werden, dass der LG nach dem Tod Ihrer Mutter ausziehen soll/muss ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Folgende Optionen wären für uns denkbar:
- er zieht aus und hat dafür bspw 6 Monate Zeit und kann solange zum vergünstigten Mietpreis wohnen bleiben
Oder
- er übernimmt den Vertrag/bleibt wohnen und zahlt dann aber den dann ortsüblichen Mietsatz.
Grundsätzlich haben wir auch zum LG ein gutes Verhältnis, aber sollte die Mama versterben oder in Pflegeheim müssen, dann würden wir gerne die Immobilie auch so vermieten, wie es dann ortsüblich möglich ist.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Wenn ein Mietvertrag nur mit der Mutter geschlossen wird, dann wird der Lebenspartner schon mal nicht Mietpartei.

Allerdings kommt beim Tod des Mieters der § 563 BGB zum Tragen, der besagt, dass der Lebenpartner, der mit dem Mieter einen gemeinsamen Haushalt geführt hat, in das Mietverhältnis - zu den selben Konditionen - eintreten kann.

Dies bedeutet: Sie könnten allenfalls versuchen, mit dem Lebenpartner einen neuen Mietvertrag zu schließend, allerdings muss der Lebenspartner dem nicht zustimmen. Oder Sie müssten dem Lebenpartner kündigen, wenn SIE als Vermieter einen Kündigungsgrund haben.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Herzlichen Dank - es reicht als Grund dann nicht aus, dass der Grund für die reduzierte Miete nicht mehr vorliegt (Verwandtschaftsverhältnis)? Würde es helfen, im Mietvertrag aufzunehmen „aufgrund des Verwandtschaftsgrades zum reduzierten Satz von xEur“. Oder gibt es einen formulieringsvorachlag?Damit wäre meine Frage dann geklärt. Danke schön - Bewertung folgt.
Viele Grüße
A. Zettel

Sehr geehrter Fragesteller,

nein, das reicht leider nicht ! Auch die Formulierung, die Sie anregen, reicht nicht. Sie müssen sich entscheiden, entweder gleich eine richtige Miete oder weiter mit reduziertem Mietsat bzw. Kündigung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.