So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33680
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, Nordrhein-Westfalen, Ich wohne mit meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Nordrhein-Westfalen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich wohne mit meiner Familie in einem Mehrfamilienhaus. Eine Nachbarin schikaniert meine Familie und insbesondere mich seit einem Jahr. Die Anschuldigungen kommen immer aus dem nichts. Ich habe seit einem Jahr nicht mit ihr gesprochen. Folgende Dinge wurden mir vorgeworfen:
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sie hat einer anderen Nachbarin erzählt, dass ich diese schlagen wolle. Daraufhin ist die andere Nachbarin im Treppenhaus ausgerastet und hat meinem Mann gesagt sie würde mich schlagen. Ich war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause.
-Sie hat meine 6-jährige Tochter beschuldigt in den Hausflur erbrochen zu haben, obwohl es aufgrund der Menge ganz klar von einem Erwachsenen gewesen sein muss.
-Sie hat behauptet ich würde ihre Waschmaschine ausmachen während sie läuft. Das hat sie einer anderen Nachbarin erzählt während ich nach draußen kam und sie gesagt „Ich breche demjenigen die Finger.“ und „Ich hänge eine Kamera auf.“ Meinen Namen hat sie in diesem Fall nicht genannt, weil ich ja anwesend war, aber da sie mit allen anderen Nachbarn befreundet ist und als ich kam hat sie noch lauter geredet
- Ich habe mein Fahrrad vor die Hauswand gestellt, auf ihrer Seite. Daraufhin hat sie ein Schild drüber gehängt „Hier Fahrrad abstellen verboten!!!!“ Obwohl die Hausverwaltung es duldet und auf der anderen Seite 8 Fahrräder anderer Nachbarn seit Jahren stehen. Es ist ein Miethaus. Sie ist also ganz normale Mieterin, keine Eigentümerin.Mich belastet das sehr, das alle unschuldigungen unerwartet kommen und nicht wahr sind. Ich habe vermieden ihr zu begehen. Ich habe immer meine Kinder dabei (ein Baby und ein 6-J. Kind).
Die Nachbarin hat keinen Schulabschluss oder Ausbildung.
Ich möchte, dass sie aufhört Anschuldigungen gegen mich zu stellen. Was sind die rechtlichen Möglichkeiten?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich habe erst am Freitag der Hausverwaltung über des aktuelle FahrradVerbotsschild informiert. Die Hausverwaltung macht erfahrungsgemäß wenig/nichts. Falls sie dich etwas an die Nachbarin schreibt, ist eine Eskalation vorprogrammiert. Falls die Nachbarin mich beschimpft, wie wäre es am Besten zu reagieren: Polizei rufen, mit Anwalt drohen oder ignorieren und weg gehen?
Vielen Dank.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Verhalten Ihrer Nachbarin müssen und sollten Sie nicht hinnehmen!

Sie können gegen diese sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich erfolgreich vorgehen.

Zunächst einmal haben Sie einen zivilrechtlichen Unterlasungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Verbreitung der unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie künftig zu unterlassen.

Sie können daher Unterlassung der wahrheitswidrigen Behauptung verlangen und in Aussicht stellen, dass Sie widrigenfalls bei dem Amtsgericht eine einstweilige Verfügung gegen Ihre Nachbarin erwirken werden.

Die einstweilige Verfügung würde es ihr unter Androhung einer hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Sie zu verbreiten. Die Kosten für das einstweilige Verfügungsverfahren würden der Nachbarin zur Last fallen.

Fordern Sie diese daher zur Unterlassung auf, und kündigen Sie an, dass Sie ansonsten eine einstweilige Verfügung gegen sie erwirken werden.

Zudem haben Sie einen Anspruch auf Widerruf der ehrenrührigen Behauptungen. Sie können daher verlangen, dass eine Richtigstellung erfolgt, damit Sie rehabilitiert werden.

Die Nachbarin hat daher allen Personen gegenüber, die von den unwahren Behauptungen Kenntnis erlangt haben, die wahrheitswidrigen Behauptungen ausdrücklich zu widerrufen.

Für die getätigten Äußerungen können Sie die Nachbarin auch strafrechtlich belangen: Die aufgestellten/verbreiteten unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie erfüllen die Straftatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie in der Meinung anderer herabzuwürdigen - was hier zweifellos der Fall ist.

Sie können als Opfer dieser Straftaten wegen sämtlicher hier in Betracht kommenden Delikte Strafanzeige gegen die Nachbarin bei der Polizei oder StA erstatten (§ 194 StGB).

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank. Ich habe nur eine Nachfrage: was soll ich in Zukunft tun, wenn sie mich bedroht oder beschimpft?

Dann sollten Sie umgehend Strafanzeige bei der Polizei erstatten!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.