So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 14967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, es geht um eine Nachlassangelegenheit meiner

Kundenfrage

Guten Tag, es geht um eine Nachlassangelegenheit meiner verstorbenen Großmutter...Erben sind zu 1/4 mein Bruder und ich, als auch zur 1/2 unser Onkel. Mein Onkel lässt sich auch durch einen Rechtsbeistand vertreten.
Ich will nicht ins Detail gehen, aber aus unserer (mein Bruder und ich) subjektiven Sicht wurden völlig haltlose Unterstellung seitens unserem Onkel aufgestellt...mein Großmutter ist im Okt. 2018 verstorben...die ganze Abwicklung (Erbschein, Beerdigung etc,.) , als auch die Haushaltsauflösung / Wohnugsübergabe oblag meinem Bruder und mir, mein Onkel hielt sich dezent im Hintergrund...als es dann langsam ernster wurde und es ums Geld verteilen ging, wollte er die Zügel in die Hand nehmen und kam mit teils verleumderischen und beleidigenden Unterstellungen um die Ecke...unabhängig wie das nun (rechtl.)zu bewerten ist und ob der Rechtsbeistand auf Basis dessen uns überhaupt Fristen für Nachlassauflistungen setzen kann oder auch nicht (da wir die Wohnung mit Zustimmung unseres Onkels, der auch für ca. eine halbe Stunde bei der Wohnungsauflösung auch vor Ort war, ja nun mal auch aufgelöst haben und entsprechend nun auch die verwertbaren Gegenstände jetzt erstmal bei uns zwischen gelagert haben) war nun der letzte Stand der Korrespondenz mit dem Rechtsbeistand gewesen, das wir unserem Onkel die gewünschte Nachlassauflistung geschickt haben.
Das Schreiben mit der Auflistung datiert vom 04.04.2020...seitdem herrscht Funkstille...wie ist hier die rechtl. Lage...?
Ich meine, trotz Corona, oder meinetwegen auch wenn mein Onkel ggf. erkrankt ist oder evtl. das Mandat nieder gelegt wurde, muss doch in einer angemessen Zeitspanne eine Reaktion / Information an uns fließen??
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Es besteht keine Frist und Pflicht zu einer Rückmeldung auf ein Schreiben.

Sie können als Miterben jederzeit den Nachlass auseinandersetzen, wenn auch Ihr Onkel diesbezüglich zustimmt.

Gibt es nur noch Barvermögen bzw. zum Großteil Barvermögen, kann dieses verteilt werden, wenn alle offenen Verbindlichkeiten bezahlt wurden.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Guten Tag,
da uns der Rechtsbeistand meines Onkels schon zig Fristen (unserer Meinung nach völlig haltlos ) gesetzt hat, würde mich interessieren, ob ich den nun auch schriftl. eine Frist an den Rechtsbeistand / meinen Onkel setzen kann, von wegen das nun alle relevanten Unterlagen (Nachlassauflistung (bebildert), Gegenüberstellung Aktiva/Passiva vom Nachlass, inkl. Wertgutachten Schmuck Gegenstände etc.) vorliegen und das nun mal jetzt gerne ein Statement, wie man sich zu dieser Auflistung etc. seitens meines Onkels folgen könnte...
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ja, das ist möglich.

Auch Sie können wiederum Fristen setzen zur Informationserteilung, Rückmeldung und Unterlagenvorlage.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Fristen setzen ist ja schön und gut...sagen wir ich setze eine Frist bis zum 08.07.....one Reaktion...dann nochmal eine bis zum keine Ahnung 18.07....sollte daraufhin wiederum keine Reaktion erfolgen, müsste ich dann ja quasi Klage einreichen?....was genau bedeutet in dem Zusammenhang eine Teilungsklage...gibt es noch eine andere Möglichkeit? bei einer Teilungsklage müsste ja auch ein Teilungsplan aufgelegt werden...da drehe ich mich doch im Kreis, da unser Onkel ja der festen Überzeugung, dass wir Ihm Gegenstände (Bargeld, Schmuck, Wertgegenstände) vorenthalten und daher ja auch die Nachlassauflistung nicht akzeptiert..(weitere Streitpunkte sind ja selbst , da wir die Beerdigungskosten aus eigener Tasche bezahlt haben, diese der Aktiva/Passiva Auflistung anzurechnen, dito Entsorgungskosten (Sperrmüll etc.) bei der Haushaltsauflösung...)..bzw. ich muss den Teilungsplan vollständig auflisten und das Gericht muss den auf Plausibilität prüfen und dann idealerweise zustimmen..?
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-