So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34033
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, NRW, Es geht um einen stornierten Umzugsauftrah

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um einen stornierten Umzugsauftrah

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Welche konkrete Frage haben Sie? Sind die Stornokosten in den AGB geregelt?

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe am 20.6. einen Umzugsauftrag bestätigt(Umzugstermin 13.7. - von NRW nach Schleswig Holstein) Kosten 3250 Euro.Diesen Auftrag habe ich gestern (nach 4 Tagen ) stoniert. In der Stonierungsbestätigung wurde darauf hingewiesen das 1/3 der Auftragskosten zu bezahlen seien.Dies stand tatsächlich im Angebot - was ich nicht beachtet/ wahrgenomnen habe.
Muss ich 1/3 des Angebotes bezahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es kommt hier auf den genauen Wortlaut der Klausel im Angebot an. Könnten Sie mir diesen hier wiedergeben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Text: sobald wir die Bestätigung haben beginnt die Vertragslaufzeit. Im Falle der Kündigung des Auftraggebers steht den Auftragsnehmer gemäß Paragraph 415Abs.2HGB der Anspruch auf mindestens ein Drittel des für den Transport geschuldeten Entgelts zu.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die Klausel hab ich mir angesehen. Diese ist leider so wirksam. Der Gegner hat sich auf die sogenannte Fautfracht bezogen (der Begriff stammt eigentlich aus dem Seefrachtrecht). Nach § 415 HGB hat der Transporteur ein Wahrrecht ob er den Schaden konkret oder pauschal geltend macht. In Ihrem Falle wurde leider in zulässiger Weise die Pauschale gewährt.

Sie müssen leider die Summe von 1/3 des Angebots zahlen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Danke für die zügige Antwort

Gerne!!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.