So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34082
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Stromabrechnung.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einer Stromabrechnung. Es stellte sich heraus das der Zähler meiner Nachbarin mit meinem vertauscht wurde. Meine Nachbarin ist Kieferorthopädin und wir sind ein Handwerksbetrieb. Wir verbrauchen ca. das 3-4 fache an Strom. Das soll wohl so schon seit 10 Jahren sein. Wie lang kann der Energieversorger das rückwirkend von mir zurückverlangen? Gibt es da Unterschiede von Privat zu Gewerbe?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: erstmal nicht denke ich

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Einen Unterschied zwischen Privat und Gewerbe gibt es grundsätzlich nicht.

Der Versorger kann innerhalb der Verjährungsfrist von Ihnen nachfordern.

Nach §§ 195,199 BGB liegt die Regelverjährung als Jahresendverjährung bei 3 Jahren. Allerdings handelt es sich um eine Kenntnisabhängige Frist. Das bedeutet die Frist beginnt erst dann zu laufen, wenn der Versorger Kenntnis vom Fehler erlangt hat. Eine Begrenzung nach oben gibt es allerdings. So liegt die Verjährungshöchstfrist (kenntnisunabhänig bei maximal 10 Jahren. Dabei handelt es sich um einen taggenaue Verjährung.

Das bedeutet der Versorger kann maximal bis 24.06.2010 von Ihnen eine Nachzahlung verlangen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Es wurden ja beide Verträge abgerechnet und bezahlt. Beim Stromversorger ist keine Rechnung offen. Meine Nachbarin hat ja ja meine und ich Ihre Rechnung beglichen. Ich weiß nicht ob der Stromversorger sagt bei uns alles schön und meine Nachbarin soll sich von mir das Geld holen. Ich habe ja keinen Einfluß auf die Preise in der Vergangenheit und kann das an sich ja auch gar nicht prüfen. Kann man denn hier nicht erwarten das man nicht 10 Jahre braucht um festzustellen dass da was nicht passen kann?

Sehr geehrter Ratsuchender,

rein rechtlich gesehen liegt bei Ihrer Nachbarin eine Überzahlung vor, sie hat einen Anspruch nach § 812 I BGB einen Anspruch auf Abrechnung ihres Verbrauchs und auf Rückzahlung. Wenn die Nachbarin dies beim Versorger moniert, dann wird dieser wahrscheinlich erkennen, dass die Zähler vertauscht wurden. Ab diesem Zeitpunkt beginnt dann die Verjährung zu laufen. Es ist also durchaus möglich, dass der Fehler erst nach so langer Zeit entdeckt wird und erst dann die Verjährung läuft.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Schade, aber dann ist das halt so. Wie verhält es sich aber mit der Preisgestaltung. Mir wurde ja jetzt 10 Jahre lang die Möglichkeit genommen einen für meinen hohen Verbrauch besseren Stromanbieter zu suchen. Mein akzeptierter Vertrag war ja für mich nur akzeptabel bei dem angenommenen Verbrauch. Gibt es da Klarheit?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Das ist natürlich ein möglicher Schaden. Das Problem wird allerdings sein, diesen Schaden nachzuweisen. Sie müssten nachweisen, dass Sie bei einer bestimmten Rechnungshöhe gekündigt hätten und zu einem Konkurrenten gegangen wären.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.