So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34079
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Sachlage: meine Schwester lebt in der USA und hat seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Sachlage: meine Schwester lebt in der USA und hat seit ca 18 Jahren 2 Konten bei der Postbank in München.Sie veranlaßte am 1.10.2019 daß ihr Aktiendepot nach USA transferiert wird. Die letzten 3 Aktien ( Wert Euro 33.000,--) sind am 10.06.2020 in USA angekommen nach 8 Mte. und 10 Tagen). Diese unvorstellbare Verzögerung führte zu einem heftigen Briefwechsel. Jetzt schreibt die Postbank ich zitiere......Nachdem das Depotkonto nun ohne Bestand ist, können wir das Depotkonto auflösen. Das verbliebene Guthaben auf dem Anlagekonto überweisen wir auf ihr Girokonto im Hause IBAN: usw. .Anschließend lösen wir auch dieses Konto auf.
Das Girokonto darf auf keinen Fall aufgelöst werden, denn da gehen Rentenbezüge ein. Meine Frage: Darf die Postbank ohne die Zustimmung meiner Schwester ihr Girokonto auflösen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist dies leider möglich.

Die Bank kann den Vertrag über das Girokonto oder auch die Geschäftsbeziehung mit der Schwester insgesamt durch eine ordentliche Kündigung beenden.

Dagegen wird Ihre Schwester leider nichts machen können.

Die einzige Frage die sich stellt welche Kündigungsfrist die Postbank hier einzuhalten hat. Hierbei muss die Postbank die Interessen Ihrer Schwester berücksichtigen. Das bedeutet, dass eine Kündigungsfrist von mindestens 14 Tagen eingehalten werden muss damit der Kunde die erforderlichen Maßnahmen treffen kann, sich also um ein neues Konto bei einer anderen Bank oder die Umleitung der Abbuchungen und Überweisungen kümmern kann.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.