So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34017
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe einen Brief erhalten, in dem mir fahrlässige

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Brief erhalten, in dem mir fahrlässige Brandstiftung vorgeworfen wird. Ich war für das Feuer verantwortlich, aber ich war nicht fahrlässig.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In Berlin, aber der Tat war in Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich war auf einem Campingplatz. Das Feuer wurde durch meinen Herd verursacht, aber die Bedingungen waren sehr ungünstig. Trocken, windig und viel Pollen. Ich hatte alle "normalen" Vorsichtsmaßnahmen getroffen, die in der Vergangenheit oft funktioniert haben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wer wirft Ihnen das vor? Die Polizei?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ja, Der Polizeipräsident in Berlin
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
mir wäre es lieber chatten als anrufen. Deutsch ist nicht mein Muttersprache

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Wenn Ihnen hier fahrlässige Brandstiftung vorgeworfen wird, dann sollten Sie nichts riskieren. Es hängt nicht nur die Verurteilung wegen einer Straftat an diesem Vorwurf sondern auch eine Schadensersatzpflicht.

Das für Sie sicherste Vorgehen wäre es zunächst keine Aussage zu machen und über einen Anwalt Akteneinsicht zu nehmen. Erst wenn Sie den Akteninhalt und die darin enthaltenen Aussagen und Beweise kennen, können Sie sich über den Anwalt schriftlich zur Sache einlassen. Dies ist der für Sie sicherste Weg. Wenn Sie jetzt eine Aussage ohne Kenntnis der Akten täigen dann sagen Sie quasi blind aus. Dies kann gefährlich für Sie sein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.