So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5732
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

In der Ehezeit habe ich das Studium meiner Exfrau

Diese Antwort wurde bewertet:

In der Ehezeit habe ich das Studium meiner Exfrau finanziert. Kann ich das bei der Versorgungsausgleich geltend machen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In der Schweiz, aber der Ausgleich findet in Deutschland statt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Wie läuft es mit Ihrer Dientleistung und der Bezahlung aus?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn ein Versorgungsausgleich grob unbillg wäre, ist er nicht durchzuführen gem. § 27 VersAusglG. Und es gibt Rechtsprechung dazu, dass ein Versorgungsausgleich grob unbillig sein kann, wenn während der Ehezeit für den anderen Ehegatten ein Studium finanziert worden ist.

In einem Beschluss des BGH aus 2004 heißt es hierzu:

Zum Ausschluss des Versorgungsausgleichs wegen grober Unbilligkeit, wenn der ausgleichsberechtigte Ehegatte während der Ehezeit weder erwerbstätig war, noch den gemeinsamen Haushalt überwiegend versorgt, sondern auf Kosten des anderen Ehegatten eine Berufsausbildung absolviert hat, die es ihm ermöglicht, sich im Rahmen einer späteren Berufsausübung eine eigene Alterssicherung zu verschaffen.

Den entsprechenden Beschluss können Sie unter folgendem Link nachlesen:

https://openjur.de/u/219644.html

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Habe ich Sie richtig verstanden? In diesem Fall kann ich das studium meiner Exfrau bei der Versorgungsausgleich nicht geltend machen, weil ich zwar meiner Exfrau eine Ausbildung ermöglicht habe, sich im Rahmen einer späteren Berufsausübung eine eigene Alterssicherung zu schaffen, aber sie hat während der Studienzeit durch beschäftigung auf Honorarbasis dem gemeinsamen Haushalt beigetragen und ein Kind betreut hat.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Es gibt Rechtsprechung dazu, dass ein Versorgungsausgleich grob unbillig sein kann, wenn während der Ehezeit für den anderen Ehegatten ein Studium finanziert worden ist. Ob in Ihrem Fall eine grobe Unbilligkeit vorliegt, entscheidet der Familienrichter, der für Ihr Scheidungsverfahren zuständig ist. Dagegen spricht, dass Ihre Frau während der Studienzeit auch Geld verdient hat, den Haushalt geführt und das Kind betreut hat.

Sie können im Scheidungsverfahren vortragen, dass Sie in der Durchführung des Versorgungsausgleichs eine grobe Unbilligkeit sähen, weil Sie das Studium Ihrer Frau mitfinanziert haben. Dann muss der Richter darüber urteilen. Wie die Entscheidung des Richters sein wird, kann ich aber leider nicht beurteilen. Das sollten Sie mit Ihrem Anwalt besprechen.

Gerne stehe ich für etwaige Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Wir sind bereits in der Schweiz geschieden. Wegen Versorgungsausgleich haben wir beim Familiengericht in Berlin Antrag gestellt.
Ich habe zufällig im Internet gelesen, dass man evtl. das Studium in der Ehezeit bei der Versorgungsausgleich geltend machen kann. Daraufhin habe ich der Richterin per Mail folgende Mitteilung gemacht:"Sehr geehrte Frau Block,
bei meiner Recherchen im Internet bin ich auf einen Punkt gestoßen, der für den Antrag auf Versorgungsausgleich relevant sein könnte:In der Ehezeit vom 1997 bis 2004 habe ich das Studium meiner Exfrau finanziert.
In diesem Fall habe ich meiner Exfrau eine Ausbildung ermöglicht, sich im Rahmen einer späteren Berufsausübung eine eigene Alterssicherung zu schaffen.Falls dieser Punkt relevant für den Antrag sein sollte, so bitte ich Sie, ihn bei der Entscheidung zu berücksichtigen
Mit freundlichen Grüßen
Kemal Karabulut"Von der Richterin bekam ich folgende Antwort (siehe Anhang)Wie ich vorhin erwähnt habe, meine Exfrau hat während der Studienzeit durch Beschäftigung auf Honorarbasis dem gemeinsamen Haushalt beigetragen und ein Kind betreut hat.Ich habe noch keinen Anwalt eingeschaltet.
Nun möchte ich deshalb Ihre Einschätzung wissen, wie hoch wird meine Erfolgschancen sein, wenn ich diese Sache juristisch klären lassen möchte. Sprich einen Anwalt engagiere.
Vielen Dank für Ihre Antwort

Danke für Ihre weitere Nachfrage.

Ich denke, dass die Erfolgschancen wohl eher gering sind. Die Richterin wendet ein, dass bei einer 20jährigen Ehe die Studienzeit von 7 Jahren beim Versorgungsausgleich nicht wirklich ins Gewicht fällt. Außerdem hat Ihre Frau in dieser Zeit nicht ausschließlich studiert, sondern auch das Kind betreut, den Haushalt gemacht und auch Geld verdient, wie Sie geschildert haben. Wenn Sie sonst keine weitere Härte anführen können, die gegen die Durchführung des Versorgungsausgleiches spricht, wird das Gericht vermutlich den Versorgungsausgleich durchzuführen haben.

Gerne stehe ich für etwaige Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Rechtsanwalt Krüger und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.