So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33656
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Vermieterin hat meinen Vorgesetzten angerufen und ihn

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Vermieterin hat meinen Vorgesetzten angerufen und ihn gebeten, mir mitzuteilen, ich solle ihr die Miete überweisen, die ich seit zwei Monaten zur Sicherheit aber auf einHinterlegungskonto überweise.Wie kann ich mich rechtlich gegen die Vermieterin wehren?
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Die selbsternannte ,,Vermieterin" ist Miterbin einer Erbengemeinschaft.Ich forderte sie auf, mir zur Sicherheit eine Kopie des Erbscheins und Vollmachten der übrigen Erben zukommen zulassen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es handelt sich um einen Altmietvertrag, den sie auch schon selbst ,,bereinigen''wollte( 10%Mieterhöhung wegen dachreparatur)etc.Eine Kopie des Erbscheins habe ich noch nicht erhalten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind nicht verpflichtet, der Aufforderung Folge zu leisten und die Miete an die selbsternannte Vermieterin zu zahlen.

Diese ist als einzelne Miterbin rechtlich überhaupt nicht befugt, Mietzahlung an sich zu verlangen, denn die Mietzahlung steht sämtlichen Miterben gemeinschaftlich als Erbengemeinschaft zu!

Nur wenn die Person daher einen Erbschein und eine Vollmacht der übrigen Miterben vorlegen kann, müssten Sie an die Miterben zahlen.

Sie können daher das Verlangen der Miterbin ohne weiteres unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und eindeutige Rechtslage zurückweisen.

Im Übrigen sollten Sie sich nachdrücklich verbitten, dass die Miterbin bei Ihrem Vorgesetzen anruft, denn diesen Übegriff in Ihre Privat- und Rechtsphäre müssen Sie selbstverständlich nicht hinnehmen.

Sollte die Miterbin dieses Verhalten wiederholen, so können Sie diese gerichtlich auf Unterlassung in Anspruch nehmen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.