So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3482
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, ich habe über das Internet ein Fahrzeug verkauft.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe über das Internet ein Fahrzeug verkauft. Habe dann auch einen Privaten Interessenten gehabt und wir haben über WhatsApp geschrieben und sind uns Preislich auch einig geworden. Wir haben einen Abholtermin ausgemacht. Jetzt kommt das skurrile. An diesem Tag zur gleichen Zeit kam ein Mann auf den Hof und meinte er kommt wegen dem Auto. Ich fragte ihn ob er derjenige sei mit dem ich geschrieben habe. Er sagte ja und ich dachte ok. Er hat das Fahrzeug angeschaut und wir haben einen Vertrag gemacht. Er hat mich noch ein bisschen runter gehandelt, wie meiner Meinung eigentlich anders ausgemacht war, aber es ist dann zum Vertrag gekommen. Er hat eine Anzahlung gemacht und ist gegangen. In diesem Moment kommt noch einer auf den Hof und meinte er sei derjenige mit dem ich geschrieben habe und möchte das Auto abholen. Kann ich jetzt als Verkäufer vom Vertrag zurücktreten weil der erste mich ja getäuscht hat? Der wirkliche Käufer hat ja eigentlich ja schon ein schriftliche Zusage über Handy bekommen. Gilt diese? Danke für eine kurze Rückmeldung. Mit freundlichen Grüße Mathias
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

wenn hier alles mit Rechten Dingen zugegangen ist, dürften Sie in die Röhre gucken und dem 2. Käufer ev. seinen Gewinn erstatten.

Zu behaupten, Sie hätten miteinander geschrieben, ist an sich nur eine straflose Lüge.

Zivilrechtlich dürfte die Wahl des falschen Käufers ev. ein unerheblicher Motivirrtum sein. Selbst wenn nicht, so würden Sie sich mit der Anfechtung schadensersatzpflichtig machen. Insofern ist die Anfechtung ohnehin wenig zielführend.

Nur mit wieviel Leuten haben Sie denn wirklich bzgl. des Autos geschrieben? Wenn nur mit der 1. Person, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es eine Betrugsmasche ist.

Wenn Sie nur mit einer Person geschrieben haben:

Lassen Sie sich von dem wirklichen Käufer die genauen persönlichen Daten geben, wenn dieser Ansprüche anmelden sollte trotz Ihrer Erklärung, was passiert ist.

Insisitiert er weiter, gehen Sie zur Polizei und machen eine Anzeige wegen Betruges gegen beide.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn bei der Stafanzeige nichts bei rauskommt und sie weiter Ansprüchen ausgesetzt sind, rate ich dazu, einen örtlichen Kollegen einzuschalten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
OK. Vielen Danke ***** ***** dafür.
Mit freundlichen Grüßen Mathias

Da nicht für.

Viel Glück.

Würde mich interessieren, ob es am Ende wirklich vermutlich eine Abzockmasche war.

Habe persönlich von der Variante genau nicht gehört, ähnelt aber stark anderen Spielarten, die ich kenne.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich halte Sie auf dem Laufenden. Danke

Wenn sich übrigens nachweisen lässt, dass der 1. Käufer Sie getäuscht hat, um den ganzen Betrug einzufädeln, dann ist das eine arglistige Täuschung, wonach Sie den Kauf auch noch binnen Jahresfrist anfechten könnten (ohne Schadensersatzpflicht).

Deswegen ist hier jetzt die Sachverhaltsklärung ggf. mit polizeilicher Hilfe das wichtigste.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Das Fahrzeug soll am Dienstag abgeholt und den Rest bezahlt werden. Leider habe ich von diesem Käufer keine Telefonnummern da ich ja dachte es sei derjenige mit dem ich geschrieben habe. Am Dienstag weiß ich mehr.

Fahrzeug nicht rausgeben ohne Personalausweis mit Meldeadresse. Sie können ja auch genau erklären, warum.

Ggf. schon vorher zur Polizei gehen.

Nicht, dass das Auto weg ist an eine Person mit Fake-Daten und Sie am Ende in dir Röhre schauen.

Bei ausländischen Papieren nur zusammen mit Meldebescheinigung und deutscher Adresse.

Informieren Sie den Verkäufer vorher.

Käufer meine ich.

Ich muss los, viel Glück erst einmal.