So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19729
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Es geht um eine Frage zum Schulrecht, Realschule, Bayern.

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um eine Frage zum Schulrecht, Realschule, Bayern. Mein Sohn wiederholt aktuell freiwillig die 7. Klasse, war nun aber lange krank. Kann er dennoch in die 8.Klasse vorrücken? Er hat keine Leistungsnachweise gemacht und soll jetzt Ersatzprüfungen machen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Kann ein Zeugnis nachträglich geändert werden, also könnte das Zeugnis, dass das Vorrücken bestätigt, nachträglich dahingehend geändert werden, dass mein Sohn nicht versetzt wurde?
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage und verzeihen Sie bitte, dass Sie warten musstenDas Erfordernis von Leistungsnachweisen basiert auf Paragraf 17- 19 der Schulordnung für Realschulen in BayernDie Nachholprüfung steht in Paragraf 22 .Nach Paragraf 23 wird die Jahresfortgangsnote aus den Leistungsnachweisen gebildet.Nach Paragraf 24 bilden die Leistungsnachweise die Grundlage für das Vorrücken in den Vorrückungsfächern.Ihr Sohn muss noch einmal eine Ersatzprüfung machenDie muss er allerdings bestehen, sonst hat er keine zum Vorrücken erforderlichen Leistungsnachweise
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Mein Sohn wiederholt die Klasse jedoch aktuell freiwillig, er hatte bereits eine Erlaubnis zum Vorrücken in die 8. Klasse. Greift hier nicht Paragraf 29 der Schulordnung:
Freiwilliges Wiederholen
(1) 1Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können Schülerinnen und Schüler freiwillig wiederholen oder spätestens zwei Wochen nach Ende des ersten Schulhalbjahres in die vorherige Jahrgangsstufe zurücktreten. 2Diese Schülerinnen und Schüler gelten nicht als Wiederholungsschülerinnen und -schüler.
(2) Schülerinnen und Schüler, die eine Jahrgangsstufe freiwillig wiederholen, aber dabei das Ziel der Jahrgangsstufe nicht erreichen, erhalten anstelle des Jahreszeugnisses eine Bestätigung über das freiwillige Wiederholen und die dabei gezeigten Leistungen mit der Bemerkung, dass das Vorrücken auf Grund des früheren Jahreszeugnisses gestattet wird.Danke
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche Information.Wenn Ihr Sohn bereits die Erlaubnis zum Vorrücken in die nächsthöhere Klasse hatte, so kann ihm das nicht wieder genommen werden.Das freiwillige Wiederholung darf ihm nicht zum Nachteil gereichen
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Noch eine letzte Frage: Kann ein Zeugnis nachträglich geändert werden, also ein Jahr später? D.h., könnte die Erlaubnis zum Vorrücken nachträglich entzogen werden (gibt es z.B. sowas wie Formfehler o.ä.)?
Sehr geehrter Ratsuchender,Nein, das ist nicht möglich
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.