So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9379
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Berechnungen von Unterhaltsgeld, Sachsen. Die Berechnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Berechnungen von Unterhaltsgeld
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen. Die Berechnung stammt aus Berlin.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Das Kind ist Volljährig und die Zahlung möchte das Kind auf das eigene Konto.

Sehr geehrter Fragesteller,

welches genaue Anliegen haben Sie ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Bin ich als Unterhaltsverpflichtender verpflichtet die Summe des Unterhalts an das Jugendamt zu zahlen, wenn die Summe der Berechnungen zum Zeitraum der Volljährigkeit des Kindes belaufen. Denn das Kind wünscht den Unterhalt auf das eigene Konto.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für den Nachtrag. Ich muss, um Missverständnisse auszuräumen, nochmals nachfragen. Es geht um Unterhaltszahlungen ausschließlich für die Zukunft und für die Zeit der Volljährigkeit ? Beansprucht denn das Jugendamt die Zahlungen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Das Kind lebt in einer Jugendwohngruppe in Berlin und ist seit Juli 2019 Volljährig. Die Summe der Unterhaltszahlunng ab Juli 2019 bis Mai 2020 liegen mir seit heute vor.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Muss ich die Zahlung dem Jugendamt senden oder hat das Kind Anspruch darauf?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Der Grundsatz ist: der Unterhalt für ein volljähriges Kind ist an das volljährige Kind auszuzahlen. Von diesem Grundsatz muss nur dann abgewichen werden, wenn ein Dritter, wie z.B. das Sozial- oder Jugendamt, für das Kind Leistungen erbringt und das Amt den Unterhalt "für sich" beansprucht. Ob dies bei Ihnen gegeben ist, muss sich zwingend aus den Ihnen zur Verfügung stehenden Unterlagen ergeben.

Also: Wenn das Jugendamt Ihnen mitgeteilt hat, dass die Ansprüche übergeleitet wurden oder das Jugendamt Zahlung an sich verlangt, dürfen Sie nur an das Jugendamt zahlen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.