So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5729
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Versetzung wider Willen Gymnasiallehrkraft an

Kundenfrage

Versetzung wider Willen Gymnasiallehrkraft an Gemeinschaftsschule Baden Württemberg
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: keine
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hier meine konkrete Frage: Ist es möglich für ein Regierungspräsidium eine verbeamtete Gymnasiallehrkraft aus Baden-Württemberg wider Willen an eine Gemeinschaftsschule zu versetzen? Ein Versetzungsantrag wurde zwar gestellt, jedoch explizit an ein anderes Gymnasium und nicht an die Gemeinschaftsschule. Danke!
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Als Landesbeamtin können Sie leider innerhalb Ihres Bundeslandes versetzt werden, auch gegen Ihren Willen. Die Versetzung ist in § 24 Landesbeamtengesetz BW geregelt. Dort heißt es in Absatz 2:

Eine Versetzung kann auf Antrag oder aus dienstlichen Gründen erfolgen. Sie bedarf nicht der Zustimmung der Beamtin oder des Beamten, wenn die neue Tätigkeit aufgrund der Vorbildung oder Berufsausbildung der Beamtin oder dem Beamten zumutbar und das Amt mit mindestens demselben Grundgehalt verbunden ist wie das bisherige Amt. ...

In Ihrem Fall liegt offenbar eine Versetzung aus dienstlichen Gründen vor. Bei so einer Versetzung müssen Sie vor der Versetzungsentscheidung angehört werden. Und die dienstlichen Bedürfnisse müssen mit Ihren privaten Belangen abgewogen werden. Ihre Belange sind also zu berücksichtigen. Allerdings sind die dienstlichen Belange grundsätzlich vorrangig.

Es ist also bedauerlicherweise möglich, dass Sie als Gymnasialkraft an eine Gemeinschaftsschule vesetzt werden. Das ist ein Nachteil einer Verbeamtung. Beamte können anders als Angestellte versetzt werden.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Sehr geehrter Herr Anwalt,
haben Sie Dank für Ihre schnelle Antwort. Mir erschließt sich nicht ganz, warum eine Versetzung einer Gymnasiallehrkraft an eine Gemeinschaftsschule das Kriterium der "Amtsangemessenheit" erfüllen soll. Zum einen müsste ich auf der Gemeinschaftsschule pro Woche 2 Stunden mehr arbeiten als auf dem Gymnasium, zum anderen ist der didaktische und pädagogische Zugriff auf die Schülerschaft ganz anders und die Schülerschaft selbst ist heterogener als auf dem Gymnasium. Daraus folgt eine Form des Unterrichtens für die ich im Vorbereitungsdienst nicht ausgebildet wurde.Können Sie diesen Bedenken folgen, oder sind meine Gedankengänge rechtlich gesehen unbedeutend?
Nochmals danke ***** *****ür Ihre Unterstützung
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 18 Tagen.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Amtsangemessenheit ist sicherlich ein Ansatzpunkt für Sie. Denn es kann darüber gestritten werden, ob die Tätigkeit bei der Gesamtschule für Sie amtsangemessen ist.

Die zwei zusätzlichen Lehrstunden werden da wohl nicht ins Gewicht fallen.

Aber die fehlende Ausbildung für die Tätigkeit kann gegen die Amtsangemessenheit sprechen. Es kommt dabei darauf an, wie groß die Abweichungen Ihrer Ausbildung zur erforderlichen Ausbildung für die neue Tätigkeit sind. Allerdings geht Ihr Dienstherr offenbar davon aus, dass Sie auch an der neuen Schule Ihrer Lehrtätigkeit nachgehen können. Und der Diensherr kann Sie auch dienstlich verpflichten, sich weiterzubilden.

Sie könnten sich rechtlich gegen die Versetzung wehren. Die Erfolgsaussichten sind aber schwer zu beurteilen. Mir erscheint es leider eher wenig erfolgversprechent, mit der Amtsunangemessenheit zu argumentieren.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.