So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33724
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir mieten ein Haus von 106qm. Wir haben zwei Katzen, die

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir mieten ein Haus von 106qm. Wir haben zwei Katzen, die die Vermieterin erlaubt hat. Nun wollen wir uns einen Hund zulegen und das hat sie sofort verneint, ohne weitere Rückfragen. Sie sagte nur, sie hat da mit anderen Mietern schlechte Erfahrungen gemacht. Im Mietvertrag steht, dass wir die Vermieterin um Erlaubnis fragen müssen. Kann sie denn so Pauschal die Haltung eines Hundes verbieten, obwohl sie Katzen erlaubt?
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Ja
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: erstmal nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Vermieterin kann Ihnen die Anschaffung eines Hundes nicht ohne weiteres untersagen.

Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist eine Zustimnungsverweigerung nur dann gerechtfertigt, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Ein solcher ist gegeben, wenn von dem Hund eine konkrete Gefahr für dritte Personen ausgeht, was insbesondere dann der Fall ist, wenn es sich um einen so genannten Kampfhund handelt.

Liegen diese Voraussetzungen aber nicht vor, so haben Sie einen Anspruch auf Erteilung der Zustimmung seitens der Vermieterin, denn die Haltung von Tieren gehört regelmäßig zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gemäß § 535 BGB.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok sowas habe ich mir gedacht. Wie soll ich nun weiter vorgehen? Was würden Sie an meiner Stelle machen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Berufen Sie sich gegenüber der Vermieterin ausdrücklich auf die dargestellte und eindeutige Rechtslage, und fordern Sie deren Zustimmung zu der Haltung des Hundes ein.

Sollte die Vermieterin kein Einlenken zeigen, so sollten Sie diese auf dem Rechtsweg auf Zustimmungserteilung in Anspruch nehmen, da Sie unter den gegebenen Umständen das Recht auf Ihrer Seite haben.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super. Vielen Dank. Ich werde erstmal freundlich versuchen sie zu überzeugen, wenn das nicht hilft, werde ich mich darauf berufen. Vielen Dank für Ihre schnelle Hilfe! Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend

Gern!

Geben Sie dann bitte noch Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.