So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33190
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Lieber Herr Huettemann, ich hatte eine schwerkranke

Diese Antwort wurde bewertet:

Lieber Herr Huettemann,ich hatte eine schwerkranke Patientin in der Nacht. Sie war aber tagsüber bei meinen Kollegen genauso schlecht dran. Habe dann alles in der kurzen Zeit in der Nacht aufgeholt was verpasst wurde tagsüber mal zu machen bei 39 Grad Fieber, Schnellatmung, Bewusstseinsstörung. Bild vom Kopf, Röntgen, Blutabnahme, Antibiotikatherapie, etc etc.. jetzt habe ich gehört sie ist auf der Intensivstation. Wenn ich irgendwas übersehen haben sollte droht mir dann was ? Oder weil zu spät auf Intensivstation? Habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt mit vielen Kollegen in der Nacht rückgesprochen. Man hätte das alles auch tagsüber veranlassen können und nachts war die Zeit zu knapp. Außerdem ist sie wohl jetzt erst auf Intensiv gegen Nachmittag.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie haben sich nichts vorzuwerfen und müssen daher keine rechtlichen Kosequenzen fürchten.

Wenn Sie die Patientin lege artis versorgt haben, wenn Sie des Weiteren eine umfangreiche Diagnostik erstellt haben, und wenn Sie schließlich Ihre Behandlungsschritte in Rücksprache mit Ihren Kollegen gesetzt haben, so fällt Ihnen auch kein Versäumnis zur Last, das Anknüpfungspunkt für einen rechtlich erheblichen Vorwurf sein könnte.

Nach Ihrer Schilderung war es zudem ja offenbar so, dass Sie nachholen mussten, was tagsüber unterlassen worden war.

Unter diesen Umständen träfe Sie ohnehin keine (straf)rechtliche Verantwortung, denn für einen etwaigen Erfolgseintritt (=KV oder Todeseintritt) wäre dann das Handeln/Unterlassen der die Patientin zuvor behandelnden Ärzte kausal.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.