So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9213
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Krüger, ich bin seit dem 15.05.2018

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Krüger,
ich bin seit dem 15.05.2018 durchgehend arbeitsunfähig. Nach einer Reha vom 16.04.2019 bis 21.05.2019 stellte ich am 23.08.2019 eine Antrag auf volle EM-Rente. Dieser Antrag wurde bereits am 05.09.2019 negativ beschieden. Auf meinen Widerspruch dagegen wurde mir am 06.04.2020 die volle EM-Rente ab dem 01.09.2019 zuerkannt.
Am 11.05.2020 bekam ich einen geänderten Rentenbescheid, der das Datum des Rentenbeginns auf den 01.09.2018 festlegte, da ich am 28.09.2018 den Reha-Antrag gestellt hatte.
Begründung: Beim ersten Rentenbescheid ist von einem unrichtigen Sachverhalt ausgegangen worden und der Bescheid ist daher nach § 44 Abs.1 SGB10 zurückzunehmen.
Der frühere Rentenbeginn stellt mich finanziell erheblich schlechter.
Macht es Sinn gegen den neuen Bescheid Widerspruch hinsichtlich des Rentenbeginns Widerspruch einzulegen?
Vielen Dank ***** ***** Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

hatten Sie denn eine Reha durchgeführt oder wie ist der Reha Antrag "ausgegangen" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich wurde arbeitsunfähig aus der Reha entlassen. Meine bisherige Tätigkeit kam für mich nicht mehr in Frage (unter 3 Std./Tag). Jedoch wurde ich für den allgemeinen Arbeitsmarkt mit mehr als 6 Std. täglich eingestuft.
Den Rentenantrag stellte ich dann ca. drei Monate später, da es keine spürbare Verbesserung der psychischen Probleme gab.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Leider wird ein Widerspruch nicht erfolgreich sein.

Ein Rehaantrag wird automatisch in einen Rentenantrag umgewandelt, wenn von vornherein kein Erfolg der Reha zu erwarten ist oder eine Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation ohne den gewünschten Erfolg endet. ( § 116 SGB VI)

Ein Widerspruch hätte nur Erfolg, wenn ein berechtigtes Interesse besteht. Allerdings reicht das bloße Interesse, möglichst lange Krankengeld zu beziehen, weil die Rente niedriger ist, nicht aus.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Danke für die Beratung!Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass