So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 686
Erfahrung:  Anwalt Neuhaus am Rennweg / Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Strafrecht / Kaufrecht / Mietrecht / Tierrecht / Verwaltungsrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Am 11.09.2019 habe ich auf einer P+R-Anlage die Parkzeit

Diese Antwort wurde bewertet:

am 11.09.2019 habe ich auf einer P+R-Anlage die Parkzeit überschritten und bekomme heute, am 20.05.2020 ein Mahnschreiben mit Mahngebühren und Halterermittlungskosten. Ist das rechtmäßig oder bereits verjährt.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Schleswig-Holstein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: der Vorwurf im Schreiben lautet: Überschreitung der Höchstparkdauer von 24 Stunden

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Ich komme gleich wieder auf Ihre Frage zurück.

Die Frist der Verfolgungsverjährung beträgt bei Ordnungswidrigkeiten nach § 24 drei Monate, solange wegen der Handlung weder ein Bußgeldbescheid ergangen noch öffentliche Klage erhoben ist, danach sechs Monate.

Die Verjährung beginnt mit Beendigung der ordnungswidrigen Handlung.

Dass bedeutet vorliegend, dass Sie sich auf Verjärung berufen sollten, da der Bussgeldbescheid nicht innerhalb von 3 Monaten nach Beendigung der "Tat" erlassen worden ist.

Bitte bewerten Sie noch kurz meine Antwort durch das Anklicken der Sterne. Danke!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
eine Antwort habe ich mir schon gedacht. Dankeschön

Bitte, Sie müssten dann Einspruch erheben gegen den Bussgeldbescheid, damit er nicht bestandskräftig wird. Bitte bewerten Sie doch noch kurz meine Antwort. Dankesehr!

Rechtsanwältin Pesla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.