So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33125
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine PhysioPraxis seit 28 Jahren und habe erst

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine PhysioPraxis seit 28 Jahren und habe erst jetzt festgestellt, dass mein Vermieter in der Nebenkostenabrechnung den Posten Verwaltungskosten dabei hat. Im Mietvertrag ist darüber nicht vereinbart worden. Findet auch eine Verjährung statt, wenn gegen eine Verordnung verstoßen wurde. Danke ***** ***** für Ihre Antwort
JA: Wann haben Sie die Abrechnung erhalten?
Customer: vor 4 Wochen, die neue vermietrin hat mir daraufhin die V-Kosten für 3Jahre zurückerstattet. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich den alten Vermieter auch anschreiben soll
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: im augenblick nicht, bin nur im Zweifel ob ich den alten Vermieter anschreiben soo

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sämtliche auf diese Kostenposition entfallenden Beträge unterliegen der Rückforderung, denn die Verwaltungskosten sind zum Einen mietvertraglich nicht vereinbart worden, und zum Anderen kann ein Vermieter solche Kosten ohnehin nicht auf den Mieter umlegen, da es sich um Eigenkosten handelt!

Ihr Rückforderungsanspruch unterliegt aber leider der 3-jährigen Regelverjährung gemäß den §§ 195, 199 BGB.

Die davor geleisteten Beträge können Sie und sollten Sie zwar zurückfordern, allerdings kann der Vermieter sich dann auf die Einrede der Verjährung berufen.

Den Versuch sollten Sie aber dennoch unternehmen, denn diese Einrede der Verjährung muss der Vermieter auch ausdrücklich erheben!

Ich bedaure, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen?

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.