So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33199
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Schönen guten Tag, Berlin, Schönen guten Tag, ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Schönen guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Schönen guten Tag,ich habe meinem Exfreund gesagt, dass er vorübergehend bei mir wohnen kann (er wollte von München nach Berlin zurück kommen und sich dann von hier aus Job und Wohnung in Berlin suchen). Ich bin Mieterin einer Wohnung und habe einen Antrag für einen Untermieter bei der Wohnungsbaugesellschaft gestellt und genehmigt bekommen.
Mein Exfreund ist also Ende Januar bei mir eingezogen und hat sich beim Bürgeramt und Jobcenter hier angemeldet. Einen schriftlichen Untermietvertrag gibt es nicht, aber hat mir einen Anteil für die Miete überwiesen.Wir kommen leider nicht mehr miteinander aus- zumindest nicht dauerhaft. Er hatte sich geweigert eine Wohnung zu suchen bevor er eine Anstellung hat. Beides ist nicht in Sicht. Ich habe ihm am 11. Mai eine schriftliche Kündigung des Untermietverhältnisses bis zum 19. Juni 2020 gegeben (Seinen Namen, meinen Namen, Datum etc). Ich habe das auch unterschrieben und vorsichtshalber fotografiert.Danach gab es noch mehr Streit, kleine Handgreiflichkeiten, Beleidigungen und Beschädigung meines Eigentums (alles seinerseits). Die Polizei möchte ich dennoch ungern einschalten.
Im Moment ist es auch relativ ruhig. Ich habe ihm sogar (auf seine Bitte) Wohnungen rausgesucht und geschickt. Ich habe dennoch Bedenken, dass er sich ernsthaft kümmert und sich zeitnah etwas neues sucht.Meine Frage ist nun, kann ich irgendwas tun um sicher zu gehen, dass er spätestens am 19.Juni auszieht? Ohne die Polizei einzuschalten (wegen einer Anzeige der Dinge, die am 12.Mai vorgefallen sind)?
Im Internet finde ich nur, dass ich ihn nicht raus werfen darf und ihn nur raus klagen könnte. Was Monate bis Jahre dauern kann.Ich hoffe sehr, dass Sie mir weiter helfen können.Vielen Dank ***** ***** Grüße
Nadia Falkowski

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die recherchierten Auskünfte zutreffend sind.

Sollte Ihr Ex-Freund die Wohnung nicht freiwillig verlassen, so müssen Sie gegen diesen ein Räumungsurteil erwirken.

In diesem wird ihm sodann eine letzte gerichtliche Auszugsfrist gesetzt.

Lässt er diese verstreichen, können Sie aus dem Urteil vollstrecken - er würde dann von einem Gerichtsvollzieher zwangsgeräumt.

Leider ist der aufgezeigte Weg nicht zu umgehen und alternativlos, denn wenn Sie Ihren Ex-Freund ohne weiteres der Wohnung verweisen würden, so könnte er gegen Sie eine einstweilige Verfügung erwirken.

Allerdings besteht alternativ die Möglichkeit, bei dem Amtsgericht eine so genannte Schutzanordnung zu erwirken: Gehen von ihm Gewalttätigkeiten und/oder Bedrohungen aus, so können Sie eine solche Schutzanordnung beantragen.

Diese würde ein vollständiges Kontakt- und Annäherungsverbot vorsehen, und er hätte die Wohnung in diesem Fall auch umgehend zu verlassen.

Ich bedaure, Ihnen keinen erfreulichere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo Herr Hüttemann,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Frage habe ich dazu noch:
Ich hatte als meine kleine "Beruhigung" im Hinterkopf, dass ich ihn für die Körperverletzung (wenn es auch "nur" ein Packen und Zerren war- aber immerhin baue Flecke verursacht hat- und eben das Demolieren kleiner Gegenstände) dann doch noch anzeigen könnte (ich habe vorsichtshalber von allem gleich Fotos gemacht und hatte eine Freundin am Telefon, die zumindest gehört hat, wie er "ausgeflippt" ist. Ist das dann noch möglich? Bzw. könnte mir das helfen?
Die Schutzanordnung klingt so drastisch... ich möchte eigentlich niemandem schaden und mehr Stress verursachen als notwendig ist.
Sollte nichts anderes gehen, würde ich eben zur Not doch darauf zurückgreifen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ich verstehe, dass Sie die Situation nicht unnötig eskalieren lassen wollen, und daher wäre eine Schutzanordnung auch sicher nur das letzte Mittel.

Ja, wenn die Körperverletzung nicht länger als drei Monate zurückliegt, so können Sie diese auch jetzt noch anzeigen.

Da es sich bei der Körperverletzung um ein reines Antragsdelikt handelt, wird diese auch nur auf den Antrag des Geschädigten hin strafrechtlich verfolgt.

Die Antragsfrist beträgt hierbei drei Monate.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sie haben mir sehr geholfen...vielen Dank ***** ***** schönen Tag noch (ich werde auch sofort eine Bewertung abgeben)

Haben Sie vielen Dank, ***** ***** Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt