So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5629
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, unsere vier Kinder waren bis vor 16 Jahren bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, unsere vier Kinder waren bis vor 16 Jahren bei meinem Mann in der pkv, da wir wegen einer Ostimmobilie in grossen finanziellen Schwierigkeiten waren und beraten wurden, hat dieser Berater durch persönliche Beziehungen in einer gesetzlichen Krankenkasse drei unserer vier Kinder, und mich, ich arbeite versicherungs Pflichtig, in einer gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen, ich bin dort als unverheiratet geführt, das liegt uns schon lange im Magen, da es nicht in Ordnung ist, unsere älteste Tochter arbeitet seit zwei Jahren und ist nun selbst versichert, unser jüngster Sohn beginnt im September ein duales Studium und ist dann auch selbst versichert. Unser mittlerer Sohn arbeitet gerade und ist auch selbst versichert, aber er beginnt im Oktober ein Studium und wir möchten die Gelegenheit nutzen, dass er selbst, oder bei meinem Mann mitversichert sein wird, aber ich weiß nicht, wie wir da vorgehen sollen, ohne dass dieser Betrug aufkommt, die pkv meines Mannes wird ja eventuell nachfragen, warum er erst jetzt mitversichert sein möchte, können sie uns einen Rat geben, freundliche Grüße
JA: Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Customer: wir meinen sie das ?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn ich es richtig verstehe, geht es nur um den mittleren Sohn. Ich kann Ihnen zwar keinen Rat geben, wie Sie die Falschangabe sanktionslos richtigstellen können. Aber wenn der Sohn jetzt über sein Arbeistverhältnis pflichtversichert ist in der GKV, dann kann er auch während des Studiums Mitglied in der GKV bleiben. Er wäre dann also selbst versichert bei seiner derzeitigen Krankenkasse. Er sollte das vor Studienbeginn mit seiner Krankenkasse abklären.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ja, es geht nur noch um den mittleren Sohn, er ist bei der gleichen Krankenkasse bei der er über mich Familien versichert war, nun selbst versichert, als Student wäre er ja wieder bei mir versichert, das möchte ich ja nicht und ich weiß nicht, ob er darauf bestehen kann, als Student mit eigenem Beitrag versichert zu sein, wenn er - aus der Sicht der Krankenkasse, ja bei mir kostenfrei versichert sein könnte,

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Familienversicherung tritt kraft Gesetzes ein, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Das Gesetz sieht auch keine Möglichkeit vor, darauf zu verzichten. Ihr Sohn könnte beantragen, selbst freiwilliges Mitglied in der Krankenkasse zu werden. Denn wenn seine Pflichtmitgliedschaft endet, wenn sein Arbeitsverhältnis endet, hat er das Recht, freiwilliges Mitglied in der GKV zu bleiben.

Aber möglicherweise wird die Krankenkasse ihn darauf aufmerksam machen, dass er schon familienversichert ist. Ich kann Ihnen leider nicht sagen, wie die Krankenkasse das handhabt. Das kann er vielleicht rausfinden, indem er dort anruft und schildert, dass er seine Arbeit enden wird und er Studium aufnimmt und ob dann freiwilliges Mitglied sein kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Kann er bei einer anderen gesetzlichen kasse, beantragen, dass er freiwilliges Mitglied sein möchte, wie lange wird der Verlauf der Krankenkasse zurück verfolgt, und gibt es unabhängige Berater, sozusagen Spezialisten, an die ich mich wenden kann, und eine letzte Frage, wenn dieser Betrug herauskommt, mit welcher Strafe muss ich dann rechnen?
Vielen Dank

Es gibt Fachanwälte, die auf Sozialrecht spezialisiert sind. So einen Anwalt könnten Sie fragen. Aber das Problem, warum es schwierig ist, Ihnen zu helfen, ist der unwahre Angabe zu Ihrem Familienstand. Auch ein Spezialist kann Ihnen grundsätzlich nur etwas zu gesetzmäßigen Sachverhalten sagen.

Ihre Falschangabe kann leider weitreichende Folgen haben. Denn möglicherweise kann Ihnen vorgeworfen werden, dass Sie sich Leistungen der Krankenversicherung erschlichen haben. Das kann zu einer Geldstrafe führen wegen Betruges. Problematisch dabei ist auch, dass die Krankenkasse möglicherweise Erstattungsansprüche bei Ihnen gelden macht für zu unrecht erbrachte Leistungen.

Sie müssen davon ausgehen, dass die Krankenkasse alles zu Ihrem Verlauf zurückverfolgen kann. Denn die Daten sind im System gespeichert. Und solange Sie in der Krankenkasse Mitglied sind, bleiben die auch gespeichert.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ja, ich weiß dass das eine große Dummheit war, und der Weg zurück ist schwierig, deshalb möchte ich keinesfalls, dass mein Sohn wieder bei kur versichert ist, wie ist es wenn er rechtmäßig bei der privaten Krankenversicherung meines Mannes wechselt, werden die auch nachfragen, oder eher nicht, weil er jetzt selbst versichert war?

Denkbar wäre für Ihren Sohn, sich von der Krankenversicherungspflicht befreien zu lassen, um sich privat krankenzuversichern. Das könnte er beantragen. Aber ich sehe da einen entgegenstehendes Urteil des Bundessozialgerichtes, wochnach Studenten, die unmittelbar vor dem Studium pflichtversichert waren, wie Ihr Sohn, während des Studiums in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben müssen.

Ihr Sohn kann aber so einen Antrag auf Befreiung bei seiner Krankenkasse stellen. Möglicherweise geht der Antrag ja durch. Hilfreich und ratsam ist, sich von einem Fachanwalt für Sozialrecht bei diesem Antrag helfen zu lassen. Sie sollten sich in Ihrer Nähe so einen Anwalt suchen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Warum muss er sich befreien lassen, er muss ja bei meinem Mann in der privaten Kasse versichert sein, so ist ja die Gesetzeslage, wenn ich dort einfach nachfrage, wäre das möglich, oder kann es sein, dass die mich dann anzeigen, ist überhaupt eine Selbst Anzeige eine Option ?

Ich gehe davon aus, dass Ihr Sohn als Stundent krankenversicherungspflichtig ist in der GKV. Und von dieser Krankenversicherungspflicht kann er sich befreien lassen, um sich privat krankenzuversichern. Die private KV Ihres Mannes hat da grundsätzlich nichts mit zu tun. Die muss auch nicht informiert werden. Ihr Sohn kann selbst einen privaten Krankenversicherungsvetrag schließen. Möglicherweise kann er auch in den Krankenversicherungsvertrag Ihres Mannes mit aufgenommen werden. Aber dann kann Ihrer Krankenkase vielleicht auffallen, dass Sie verheiratet sind.

Eine Selbstanzeige ist immer möglich. Die möglichen Folgen habe ich Ihnen bereits genannt.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für ihre Geduld und ihre Antworten, es ist eine schlimme und aussichtslose Situation, herzliche Grüße

Ich weiß, dass es für Sie schwierig ist und Sie Ihr damaliges Fehlverhalten bereuen.

Es freute mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Was mir beim durchlesen auffällt ist, dass unser Sohn erst 20 Jahre alt ist, ich denke, sie sind bei ihren Antworten davon ausgegangen, dass er älter ist als 25, denn solange sind Student in der familienversicherung versichert, deshalb ist die Situation so schwierig, ich weiß nicht, ob dann eine ezjddntiscge Versicherung möglich ist, oder immer die Familienversicherung greift,

Danke für Ihre weitere Rückmeldung. Sehen Sie mit bitte nach, dass ich erst jetzt darauf eingehen kann.

Ich bin davon ausgegangen, dass Ihr Sohn in dem Alter ist, in derm er bei Ihnen familienversichert ist als Student. Ihr Problem ist, dass Sie genau das nicht wollen, die Familenversicherung aber kraft Gesetzes eintritt.