So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9215
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Die Pflegekasse hat ab 5.2012 für mich für meine Twins

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Pflegekasse hat ab 5.2012 für mich für meine Twins Pflichtbeiträge eingezahlt.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen Anhalt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich selber bin verbeamtet.Im Januar 2017 bin ich selber erkrankt.Es folgte Tagesklinik und Reha usw.2018 stellt der AG den Antrag auf Prüfung der Dienstunfähigkeit.Dienstunfähig dann am 1.1.19 aus dem aktiven Dienst entlassen.Jetzt Versorgungsbezüge.Januar 2019 Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt für die pflichtbeiträge der Pflege für meine Jungs Pflegegrad 5. 16 Monate immer wieder schreiben und Gutachter Rentenstelle usw. So heute dann Ablehnung das ich die Wartezeit von 60 Monaten nicht erfüllt habe da sie den Zeitraum meiner ersten Krankschreibung 18.1.17 genommen haben.Ich war doch aber nur Arbeitsunfähig die dienstunfähigkeit wurde doch erst 12.2018 festgestellt..Dann hätte ich sogar mehr als 60 Monate Wartezeit erfüllt.Versteh das alles nicht.

Sehr geehrter Fragesteller,

was wurde abgelehnt ? Die Rente ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ja die Erwerbsminderungsrente wurde jetzt nach 16 Monaten abgelehnt.

Sehr geehrter Fragesteller,

wann wurde denn zum ersten mal in die Rentenversicherung eingezahlt ? Haben Sie Krankengeld von einer gesetzlichen Krankenkasse erhalten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich selber habe nicht eingezahlt.
Pflichtbeiträge aus Pflegetätigkeit ab 05.2012.
Antrag auf Rente 01.2019
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Dienstunfähig geschrieben ab 01.01.2019

Sehr geehrter Fragesteller,

ab welchem Zeitpunkt werden Sie denn als erwerbsgemindert eingestuft ? Hat die Erkrankung, die im Januar 17 begonnen hat direkt in die Erwerbsunfähigkeit geführt oder hat sich der Zustand im Laufe der Erkrankung verschlechtert ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Der Zustand hat sich verschlechtert.
Ich hatte zweimal Wiedereingliederung beantragt und der Arbeitgeber hat es abgelehnt.
Ich bin dann erst im September 2018 aus der Reha arbeitsunfähig entlassen und die Amtärztin hat mich dann zum 01.01 19 dienstunfähig geschrieben.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Die Rentenstelle hat mich ab meiner ersten Krankschreibung 18.1.17 als erwerbsgemindert eingestuft, daher komme ich nur auf 57 Monate.
Eine Arbeitsaufnahme war aber eigentlich immer wieder angedacht bis zur Abschließenden Beirteilung der Dienstunfähigkeit.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Die Rentenversicherung stellt auf den Zeitpunkt des Eintritts der Erwerbsunfähigkeit ab. Dies muss nicht zwingend mit der Dienstunfähigkeit zusammentreffen und kann auch schon davor liegen.

Sie könnten jetzt folgendermaßen vorgehen: Legen Sie Widerspruch gegen die Ablehnung ein und berufen Sie sich darauf, dass am Beginn Ihrer Erkrankung noch keine Erwerbsunfähigkeit vorlag. Ggf. müsste dies dann durch ein ärztliches Gutachten geklärt werden. Vielleicht kann Ihnen Ihre Ärztin ja auch schon etwas aufsetzen, was Sie Ihrem Widerspruch beifügen. Falls auch der Widerspruch negativ bescheiden wird, müssten Sie Klage erheben.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte für die erteilte Antwort nunmehr eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich muss noch einmal schreiben.
Meine Erwerbsunfähigkeit kann ja zu Beginn auch noch nicht vorgelegen haben.
Als ich im Dez 17 aus der Tagesklinik entlassen wurde,stand im Befund das eine Wiedereingliederung angedacht ist,welche ich beantragt habe und die mein AG ablehnte.
Ich war doch bereit also zu arbeiten,erst nach der Ablehnung bin ich in ein tiefes Loch gefallen.
Ich war doch bis zu diesen Zeitpunkt nur Arbeitsunfähig doch aber nicht Erwerbsunfähig,das ist ja alles erst dann gekommen und deshalb dann auch die psychosomatische Reha.
Die ganzen Jahre jetzt schon 15 pflegte ich die Jungs und jetzt streite ich mich mit der Rentenstelle wegen 170€ im Monat.
Ich versteh das alles nicht.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie ausgeführt müssen Sie Widerspruch einlegen und die Situation schildern und mit einem ärztlichen Gutachten oder Attest belegen. Anders werden Sie die Rentenansprüche nicht durchsetzen können.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte für die erteilte Antwort nunmehr eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

welche Fragen sind denn noch offen geblieben ? Die Rechtslage wurde Ihnen doch eindeutlig geschildert und auch die rechtlichen Möglichkeiten. Was ist denn noch offen geblieben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich bin nicht zufrieden, ich dachte man bekommt zur Problematik mal Tipps oder Begründundungen für den Wiederspruch.Das was Sie geschrieben haben hatte ich im Internet schon rausgelesen. Dafür hätte man nicht noch bezahlen müssen.Tut mir echt leid muss ich wohl doch einen Anwalt für Sozialrecht aufsuchen.
Schönes WE noch.

Sehr geehrter Fragesteller,

mit Verlaub, aber das habe ich Ihnen eingestellt ("berufen Sie sich darauf, dass am Beginn Ihrer Erkrankung noch keine Erwerbsunfähigkeit vorlag.").

Sie haben eine Rechtsberatung gesucht und haben eine erhalten. Bleiben Sie jetzt bitte fair und ändern Ihre Bewertung. Diese ist unter den gegebenen Umständen, offenbar weil Sie mit der Gesamtsituation unzufrieden sind, nicht gerechtfertigt. !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.