So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33276
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallöchen, Sachsen, Hallo also es geht darum das wir seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallöchen
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Hallo also es geht darum das wir seit nun fast 6 Jahren in einem 4 Partein Haus wohnen in dem allerdings nur 2 Wohnungen vermietet sind die anderen beiden Wohnungen sind im rohbau Zustand. Als wir damals vor 6 Jahren eingezogen sind wurde uns die Hunde Haltung genehmigt nun war der Vermieter da und hat uns mitgeteilt das er die beiden unbewohnten Wohnungen sanieren möchte und wir wohnen bleiben könnten wenn wir von unseren 3 kleinen Hunden zwei abgeben und die junge Frau über mir von ihren 2 kleinen Hunden einen ab gibt, wenn nicht müssten wir ausziehen mit der Begründung er könnte es bei zukünftigen Mietern nicht vertreten. Ist dies rechtens bzw. Können wir da irgendwas machen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das ist natürlich nicht rechtens.

Zunächst einmal wäre der Vermieter überhaupt nicht berechtigt, Ihnen zu kündigen, denn hierfür liegt gar kein Kündigungsgrund im Sinne des § 573 BGB.

Wenn er Ihnen also mitteilt, dass Sie ausziehen müssten, wenn Sie nicht zwei Hunde abgeben, so ist dies rechtlich unhaltbar.

Des Weiteren ist der Vermieter an die Ihnen erteilte Zusicherung zur Haltung der Hunde rechtlich gebunden.

Wenn er Ihnen anlässlich Ihres Einzuges ausdrücklich die Zusage von dem Vermieter zur Haltung der Hunde gegeben worden ist, dann kann der Vermieter sich hiervon rechtlich nicht einfach einseitig und eigenmächtig wieder lösen.

Sie sind daher nicht verpflichtet, die zwei Hunde abzugeben.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nun er hat das mit der Sanierung der beiden Rohbau Wohnungen begründet und das die Hunde dann nur bellen würden also er würde ein Hund pro Wohnung vertreten können bei evtl dann neuen Mietern aber mehr nicht. Oder wir müssten halt ausziehen wenn wir die Hunde nicht abgeben wollen. LG

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Dass Ihre Hunde nur bellen würden, ist zunächst einmal nichts weiter als eine völlig pauschale und unbelegte Annahme und Behauptung.

Im Übrigen ändert die anstehende Sanierung rechtlich nicht das Geringste an der Ihnen rechtswirksam erteilten Zusicherung bei Einzug.

An diese bleibt der Vermieter rechtlich gebunden!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Desweiteren hatte er überlegt das Haus zu verkaufen dann müssten aber alle beide mietpartein raus was er allerdings auch nicht möchte und deswegen lieber selber sanieren will mit eben dieser Bedingung da er uns als Mieter nicht verlieren will. LG
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Okay und was können wir da als Mieter jetzt tun LG

Sie müssen der Aufforderung nach Abgabe der Hunde nicht Folge leisten, wie bereits ausgeführt, und Sie können sich diesbezüglich auf die rechtlich bindende Zusicherung berufen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich gehe mal von aus das der Vermieter uns dann allerdings kündigen kann oder ? Wie bereits erwähnt wohnen wir hier seit 6 Jahren und haben auch alles was das Haus betrifft und machbar war selber gemacht (Fallrohre /Dachrinne ausgetauscht, Treppenhaus Fenster repariert , im Garten bepflanzt ect. Alles in Eigenleistung ~ Hausmeister Service ) ohne irgendwelche Firmen. Sollten wir uns nun doch überlegen auszuziehen da wir nicht wirklich Lust auf einen Rechtsstreit haben können wir da irgendwas davon geltend machen? LG

Nein, er könnte Ihnen nicht kündigen, denn hierfür benötigt er einen Kündigungsgrund, der überhaupt nicht vorliegt.

Sie könnten die von getätigten Investitionen und Aufwendungen Ihrer Eigenleistungen von dem Vermieter erstattet verlangen, sollten Sie ausziehen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Okay danke ***** ***** frage hab ich noch wie verhält es sich wenn er nun doch verkaufen würde und der neue Vermieter das komplette Haus also inkl. Unserer Wohnung sanieren möchte müssen wir dann ausziehen?

Nein, auch nicht. Der neue Vermieter würde kraft Gesetzes (§ 566 BGB) in das mit Ihnen bestehende Mietverhältnis eintreten, und dieser wäre auch an die erteilte Zusicherung gebunden. Es gilt der Rechtsgrundsatz dass Kauf nicht Miete bricht.

Geben Sie dann bitte noch Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Okay mache ich gleich eins ist mir grad noch eingefallen, kann der aktuelle Vermieter oder bei Verkauf der gegebenenfalls neue Vermieter die miete soweit erhöhen das wir die Wohnung nicht mehr bezahlen können und ausziehen müssten ? LG

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber nach bereits erfolgter umfassender Beantwortung Ihrer Ausgangsfrage bitten, zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit meine bisher erbrachte Rechtsberatung auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.

Nein, weder der aktuelle noch ein möglicher künftiger Vermieter könnten ohne weiteres die Miete erhöhen.

Eine Mieterhöhung kann nur in den gesetzlich geregelten Fällen erfolgen, nämlich einmal als Mieterhöhung zur ortsüblichen Vergleichsmiete und zum anderen bei einer Modernisierung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt