So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33162
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe als Betreuerin meiner Mutter ihr Haus verkauft,weil

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe als Betreuerin meiner Mutter ihr Haus verkauft,weil unser Vater verstorben ist.wir haben 85000 Euro erhalten.Es bestand kein Testament.Wie viel Geld erhält jeder,wir sind drei Kinder.Ohne Testament sind wir ja eine Erbengemeinschaft!
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: MfG Regina Schidlowski
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Deutschland

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Gehörte denn das Haus Ihrem verstorbenen Vater allein, oder waren Ihre Mutter und Ihr Vater beide als Miteigentümer im Grundbuch eingetragen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das Haus gehörte zur Hälfte dem Vater und die andere Hälfte der Mutter

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Wenn das Haus hälftig beiden Elternteilen gehörte, so gilt folgende Rechtslage.

In den Nachlass nach Ihrem verstorbenen Vater fällt dann von vornherein auch nur die Hälfte des Verkaufserlöses, denn die andere Hälfte gebührt Ihrer Mutter als Miteigentümerin.

Die erberchtliche Aufteilung der 42.500 € gestaltet sich dann wie folgt: Da kein Testament errichtet wurde, greift die gesetzliche Erbfolge.

Nach dieser erhält Ihre Mutter als Ehegattin gemäß § 1931 Absatz 1 und 3 BGB die Hälfte des Erbes, also 21.250 €.

Die andere Hälfte fällt den drei Kindern als gesetzlichen Erben erster Ordnung gemäß § 1924 BGB zu, wobei jedes Kind anteilig erbt.

Jedes Kind kann daher 7.083 € beanspruchen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen?

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.