So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33231
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, NRW. Mein Sohn lebt in einem Wechselmodell.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW. Mein Sohn lebt in einem Wechselmodell. Sowohl mein Sohn, als auch ich sowie der mit neuer Familie lebende Vater sind Risikopatienten (Corona). Nun möchte ich - als Selbständige- wieder arbeiten. Zunächst noch freiwillig, da mein Gehalt erst einmal bis Ende Mai, vermutlich gesichert ist. Darf ich freiwillig arbeiten (als Tagesmutter) oder kann mir der Vater Kindeswohlgefährdung o.ä. vorwerfen?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Bisher nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Eine Kindeswohlgefährdung ist unter den mitgeteilten Umständen zum Sachverhalt fern liegend.

Eine Kindeswohlgefährdung wäre nur dann anzunehmen, wenn Anhaltspunkte dafür gegeben wären, dass die Versorgung, Erziehung oder Beaufsichtigung Ihres Kindes nicht mehr sichergestellt wäre.

Der bloße Umstand, dass Sie Ihre selbständige Tätigkeit als Tagesmutter wieder aufnehmen wollen, begründet demgegenüber keine Kindeswohlgefährdung, denn die rein theoretische und abstrakte Gefahr, dass Sie sich in Ausübung dieser Tätigkeit anstecken könnten, ist hierfür nicht ausreichend.

Der Vater hätte folglich auch keinerlei Handhabe, Ihnen Kindeswohlgefährdung zu unterstellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank! Eine Frage habe ich dazu noch: darf der Vater mir den Umgang mit meinem Sohn untersagen, sprich ihn solange bei sich behalten, bis die Ansteckungsgefahr (wann auch immer) gesunken ist? Oder darf ich für die Corona-Zeit meine Gesundheitsmaßstäbe während meiner Betreuungszeit anwenden und der Vater in seiner Zeit seine?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Das Umgangsrecht ist gesetzlich verbrieft und geschützt (§ 1684 Absatz 1 BGB), und es steht Ihnen und dem Vater auch unter den besonderen Umständen der derzeitigen Corona-Pandemie zu.

Ihr Umgangsrecht unterliegt daher keinen Einschränkungen, und es könnte Ihnen noch weniger von dem Vater untersagt werden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt