So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alex_law.
Alex_law
Alex_law, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 301
Erfahrung:  Staatsexamen
85641571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Alex_law ist jetzt online.

Mein Sohn hat im März Arbeitslosengeld beantragt. Das

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn hat im März Arbeitslosengeld beantragt. Das Jobcenter behauptet bestimmte Unterlagen nicht bekommen zu haben. Er hat schriftliche Bestätigungen der Online Übermittlung sowie nochmals per Einschreiben geschickt. Das Arbeitsamt sagt telefonisch lediglich das sei ja seltsam und sonst gar nichts. Er ist seit Wochen ohne Geld, wird in 3 Wochen Vater und läuft gegen Wände. Was kann er tun. Vor Ort Termine werden wegen Corona abgelehnt.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment nicht

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern hier nachweislich alle Unterlagen eingereicht wurde, hat Ihr Sohn Anspruch auf das Arbeitslosengeld. Um hier schenll Abhilfe zu schaffen, könnten die Unterlagen erneut in den Hausbriefkasten der Arge eingeworfen werden oder persönlich an den Sachbearbeiter per E-Mail geschickt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Das hat er bereits getan,trotzdem wird nicht reagiert.Gibt es denn eine Möglichkeit irgendwo einen Vorschuss zu bekommen?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Das habe ich ja schon am Anfang mitgeteilt dass er Beweise hat und trotzdem nichts passiert.
Ihr Ratschlag ist damit ehrlich gesagt unnütz

wir sind hier ja auch noch nicht fertig.

Wenn sich das Amt sperrt, müssen Sie klagen vor dem Sozialgericht. Nehmen Sie sich einen Anwakt und machen Sie Druck. Das geht auch mit einem Beratungsschein oder Prozesskostenhilfe.

Ein Vorschuss zahlt das Amt, aber nur, wenn es die Unterlagen beisamen hat, soweit ist man hier ja offensichtlich noch nicht. Es kann aber nach einem Vorschuss gefragt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja das ist wirklich verzwickt. Einen Anwalt nehmen und das Ganze einzuklagen dauert natürlich Wochen. Das Problem ist, dass er jetzt ohne Geld dasitzt und sich total veräppelt fühlt.

das kann ich gut nachvollziehen, daher mein Hinweis hier weiter die Kommunikation mit dem Amt versuchen, die Klage dauert in der Tat, ist aber auf jeden Fall effektiv.

Es geht ja nur um die Übergabe der Unterlagen, diese können ja nicht immer verloren gehen.

Alex_law und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja sollte man meinen,jetzt schon 3x verloren??? Ein Witz aber ok wir geben es nochmals ab.Danach bleibt dann wohl nur der Weg zum Anwalt. Danke

gerne