So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5645
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn, 17, fuhr heute mit dem Fahrrad auf dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Sohn, 17, fuhr heute mit dem Fahrrad auf dem rechten Gehweg in Fahrtrichtung
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: BAYERN. Als er an eine Tiefgarage kam, fuhr ein Auto aus derselben. Es regnete stark, ausserdem nahmen abgestellt Müllcontainer die freie Sicht sowohl für meiinen Sohn als auch für die Autofahrerin. Es kam zu leichten Kollision, wobei ei Schaden an der Motorhaube des Kfz entstand.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Die Dame meint das ich den Schaden über die Haftpflicht regulieren soll sie hätte sich bei der Polizei informiert

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wer hier zivilrechtlich zu haften hat, ist nicht so einfach zu beantworten. Ihr Sohn hat sich zwar verkehrswidrig verhalten. Aber wer aus einer Tiefgarage herausfährt, hat besondere Sorgfaltspflichten. Denn immerhin wird ein Gehweg überfahren, um auf die Straße zu kommen, und da kann und muss erwartet werden, dass nur ganz langsam und umsichtig gefahren wird. Und wer umsichtig fährt, müsste einen Fahradfahrer sehen können. Und wenn die Sicht versperrt ist, muss die Fahrerin sich rantasten mit so langsamer Geschwindigkeit, dass Sie sofort zum Stehen kommen kann.

Sie sollten es der Haftpflichtversicherung melden. Die Versicherung wird dann selbst prüfen, ob Sie den Schaden reguliert oder nicht oder nur teilweise, weil sie eine Mitschuld bei der Autofahrerin sieht.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.