So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 684
Erfahrung:  Anwalt Neuhaus am Rennweg / Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Strafrecht / Kaufrecht / Mietrecht / Tierrecht / Verwaltungsrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Kurz vorab: Ich habe einen GdB von 30 und bin nach SGB IX

Kundenfrage

Kurz vorab: Ich habe einen GdB von 30 und bin nach SGB IX gleichgestellt. Ich habe mich gestern auf eine ganz neu ausgeschriebene Stelle bei der Agentur für Arbeit beworben. Die Bewerbung ging gestern per Mail zu. Heute kam die Absage mit der Begründung: "der Bewerbungsprozess ist bereits zu weit fortgeschritten, als dass wir Ihre Bewerbung weiter berücksichtigen können." Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ein Recht auf ein Vorstellungsgespräch gehabt hätte... umso mehr ich lese, umso mehr Paragraphen mischen sich natürlich ein. Natürlich habe ich offensichtlich und klar dargestellt, dass ich gleichgestellt bin. Mein Satz lautete:" Auch meine Gehbehinderung (GdB 30, gleichgestellt nach SGB IX) hindert mich nicht, eine neue Arbeitsstelle anzutreten." Diesen Satz habe ich als alleinigen Absatz im Anschreiben eingearbeitet. Wie sehen Sie diese Sache? Ich möchte erwähnen, dass die Stelle gestern veröffentlicht wurde und aktuell noch immer im System ist. Die fachliche Eignung ist gegeben und ich wurde auch nicht aufgrund derer abgelehnt - damit hätten sie ein Gespräch umgehen können. Dass in dieser kurzen Zeit ein Beauftragter oder gar eine Vertrauensperson für Schwerbehinderte an diesem, meinem Einstellungsverfahren angehört wurde, ist mir sehr zweifelhaft.

Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Rechtsanwältin Pesla hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Ich komme gleich wieder auf Ihre Frage zurück.

Experte:  Rechtsanwältin Pesla hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für ihre Anfrage im Bereich Recht.

Ich bin Frau RechtsanwältinCustomerund

beantworte Ihnen ihre Frage gerne wie folgt:

Sie haben sich auf eine Stelle im Öffentlichen Dienst bewerben.

Damit kann für einen Gleichgestellten tatsächlich ein Anspruch auf die Führung eines Bewerbungsgesprächs bestehen.

Voraussetzung ist neben der Schwerbehinderteneigenschaft, dass die Bewerbung alles formal ordnungsgemäßen Kriterien entspricht, auf die Schwerbehinderteneigenschaft hingewiesen wurde und die Stelle zumindest nicht klar und offensichtlich ungeeignet ist.

Soweit all diese Voraussetzungen erfüllt sind, liegt der Verdacht wirklvch nahe, dass Sie diskriminiert werden könnten, da das Bewernbungsverfahren ja erst vor Kurzem begonnen hat und die Behörde Bezug nimmt auf das angeblich schon weit fortgeschrittene Bewerbungsverfahren.

Sie sollten all diese Beweismittel sichern, auch die Bewerbungsanzeige.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Sie zwar bei einem Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot dennoch leider keinen direkten Anspruch auf eine Einstellung bzw. Ernennung haben.

Allerdings schuldet dann die Agentur für Arbeit (hier) Zahlung von bis zu 3 Monatsgehältern.

.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte bewerte Sie noch kurz meine Antwort durch das Anklicken von mindestens 3 der 5 Sterne.

Ohne Bewertung wird eine anwaltliche Haftung nicht übernommen.

Nachfragen bleiben nach der Bewertung weiterhin möglich.

Mit freundlichen Grüßen

RechtsanwältinJasmin Pesla

RechtsanwältinNeuhaus am Rennweg

Anwalt Neuhaus am Rennweg

Anwalt Thüringen

überörtlich tätig

Experte:  Rechtsanwältin Pesla hat geantwortet vor 8 Tagen.

Haben Sie noch eine Nachfrage? Wenn nicht, dann bewerten Siebitte meine Antwort, sonst zahlen Sie nur an justanswer und ich erhalte fürmeine Arbeit keinerlei Bezahlung. Danke.

Sie können Ihre Bewertung durch Anklicken der Sterne amoberen rechten Rand Ihrer Frageseite abgeben. Ein Stern bedeutet, daß Sie mitder Arbeit des Experten nicht zufrieden waren - fünf Sterne bedeuten, daß Siemit der Antwort zufrieden sind und er bezahlt werden kann.