So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 14562
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, wir haben ein Depot mit einer sehr guten Geldanlage,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben ein Depot mit einer sehr guten Geldanlage, welches 2024 ausgezahlt wird. Das Depot wird im Rahmen einer Erbengemeinschaft verwaltet. Nun sind wir uns nicht mehr einig und ich frage mich wie ich die Erbengemeinschaft auflösen kann, ohne das Depot zu verkaufen. Kann das Depot aufgeteilt werden, ohne Verkauf? Wenn ja, welche steuerlichen Konsequenzen hat das?
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Keine
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich halte 2/3 der Erbengemeinschaft.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Aus rechtlicher Sicht ist es nicht möglich, dass das Depot fortgeführt wird, wenn die Erbengemeinschaft nicht einvernehmlich aufgelöst wird.

Denn bei streitiger Auflösung der Erbengemeinschaft sind ALLE Vermögenswerte entsprechend dem Anteil auseinander zu setzen.

Dies kann jeder Erbe sogar gerichtlich einfordern und umsetzen lassen.

Sollten Sie daher an der Fortführung des Depots interessiert sein und gleichwohl eine Auflösung der Erbengemeinschaft wünschen, ist dies nur durch einvernehmliche Überlassung des Depotguthabens durch die anderen Gläubiger möglich.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Die Anteile am Depot sind klar. Meinen Sie dass beide Depotinhaber der Aufteilung zustimmen müssen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ja, das meinte ich.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Man müsste also das Depot nicht verkaufen und könnte es einvernehmend aufteilen. Danach läuft das Depot bis 2024 weiter. Korrekt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ja, das ist richtig.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hätte die Aufteilung steuerliche Konsequenzen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
steuerliche Konsequenzen durch die Aufteilung an sich entstehen nicht.

Jeder Erbe erhält sein Erbteil (im Gesamten). Und hiernach richtet sich auch eine mögliche Erbschaftsteuer.

Führt einer der Erben das Depot fort, muss dieser entsprechend Kapitalertragsteuer etc. abführen.

Es muss dem FA angezeigt werden, dass das Depot nun nichtmehr der Erbengemeinschaft angehört sondern vom Erben XY übernommen wurde.

Sollte es sich um hohe Beträge handeln, wäre Ihr konkreter Fall konkret zu prüfen (unter Einsicht der Wertpapiere und Depotführungsbedingungen sowie der persönlichen steuerlichen Verhältnisse).
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo:) Sie schreiben: "Führt einer der Erben das Depot fort, muss dieser entsprechend Kapitalertragssteuer abführen." Es ist in unserem Fall so, dass beide das Depot weiterführen wollen, aber getrennt: Jeder behält Papiere an dem Depot in der Höhe seines Anteil. Müssen beide Kapitalertragssteuer zahlen??

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ob eine gemeinschaftliche Fortsetzung der Erben bei Auflösung der Erbengemeinschaft möglich ist, mag ich zu bezweifeln.

Auch ob das Depot "teilbar" ist (hängt vom Finanzinstitut ab und den Wertpapieren).

Ab Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft schuldet jeder für sich die entsprechenden Steuern.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wird die Kapitalertragssteuer bei der Teilung fällig oder beim Verkauf?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und auf Modalitäten zur Kapitalertragsteuer eingehen.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Das Depot ist bei der Sparkasse. Es ist eine Staatsanleihe im Wert von ca. 2Millionen
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Euro

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank.

Kapitalertragsteuer wird für den Steuerpflichtigen (nach Auflösung der Erbengemeinschaft jeder einzelne Erbe) bei Ausschüttung von Dividenden fällig.

Sollten Aktien verkauft werden, fällt ebenfalls Kapitalertragsteuer an. Und zwar auf den Gewinn zwischen Ankauf und Verkauf.

Für Alleinstehende gewährt die Kapitalertragsteuer einen Freibetrag von jährlich € 800 (verheiratete € 1.600).
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bei einer Aufteilung, wie ich Sie Ihnen vorher beschrieben habe, wird also keine Steuer fällig?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

wenn die Aktien nicht verkauft werden nicht.

Aufgrund der Höhe der Erbschaft ist wegen Überschreitung der Freigrenzen natürlich für jeden Erben Erbschaftsteuer zu entrichten.

Der Wert des Nachlasses ist innerhalb von 3 Monaten ggü. dem FA anzuzeigen, vgl. § 30 ErbStG.

Die Erbschaftsteuer ist von der Kapitalertragsteuer unabhängig.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bei der Aufteilung wird Erbschaftssteuer fällig??

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein.

Die Erbschaftsteuer und Anzeigepflicht entstand mit dem Todesfall.

Dies ergibt sich explizit aus §§ 1 ff. ErbStG.

Und zwar für den gesamten Nachlass (nicht nur für das Depot).

Die Aufteilung der einzelnen Vermögensposition ist hierfür nicht maßgeblich.

Entscheidend für die ausgelösten Fristen ist der Todesfall.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Zusammenfassend: Wir teilen das Depot mit einem Wert von 2 Millionen auf. ich bekomme 2/3 der Papiere, der andere 1/3. Beide halten Ihre Anteile bis 2024. Es wird nichts verkauft. Es fallen also keine Steuern oder sonstigen Kosten an. Korrekt? Sie erwähnten vorher, daß es vom Geldinstitut abhängt ob eine Aufteilung des Depots möglich ist. Müsste ich da bei der Sparkasse nachfragen?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, das haben Sie korrekt zusammengefasst.

Und ja, Sie müssten eine Aufteilung mit der Sparkasse absprechen (wenn kein Verkauf der Aktien erfolgen soll).

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-