So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9205
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo Frau, wir planen eine Immobilie zu kaufen. Ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson, wir planen eine Immobilie zu kaufen. Ich habe vier Kinder aus erster Ehe. Meine Frau hat das Eigenkapital das sie investieren möchte. Der Kredit sollte jedoch gemeinsam genommen werden. Wie kann das Eigenkapital meiner zweiten Frau im Erbfall (bei meinem Tod) geschützt werden. Gibt es eine Möglichkeit den erzwungenen Verkauf der Immobilie wg. Erbansprüchen meiner Kinder verhindert werden? MFG Matthias Bartsch
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Momentan nicht
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Güterstand ist eine Zugewinngemeinschaft

Sehr geehrter Fragesteller,

was meinen Sie denn mit "den erzwungenen Verkauf der Immobilie wg. Erbansprüchen meiner Kinder verhindert werden" ? Wird es neben dem Immobilienvermögen im Erbfall eventuell noch weiteres Vermögen geben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Neben der Immobilie wird es kein nennenswertes Vermögen geben. Um die Erbansprüche meiner Kinder auszugleichen. D.H. die Immobilie müsste von meiner Frau verkauft werden falls meine Kinder ihren gesetzlichen Erbanspruch bekommen sollen. (die Hälfte des Hauses)
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Versuchen wir es mal schriftlich

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Grundsätzlich könnten Sie natürlich die Kinder enterben. Dann würde Ihre Frau Alleinerbin, müsste aber die sog. Plichtteilsansprüche auszahlen, was, wenn kein weiteres Vermögen vorhanden ist, durch den Verkauf der Immobilie finanziert werden müsste.

Man könnte aber auch "viel früher" Vorsorge treffen. Wenn die Immobilie z.B. nur alleine von Ihrer Frau gekauft wird und diese dann auch alleinige Eigentümerin wäre, fällt die Immobilie nicht ins Erbe und müsste weder verkauft noch ausgeglichen werden.

Im Falle einer Scheidung, sollte es hierzu kommen, hätten Sie dann "nur" Zugewinnansprüche gegen Ihre Frau.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Was meinen sie mit "nur" Zugewinnansprüche? Spielt das Haus da noch eine Rolle?

Sehr geehrter Fragesteller,

gemeint ist folgendes:

Wären Sie Miteigentümer würde Ihnen die halbe Immobilie zustehen. Wenn die Immobilie verkauft werden würde, fließt also die Hälfte des Erlöses an Sie.

Beim Zugewinn wird das sog. Anfangsvermögen bei Heirat und das Endvermögen bei Zustellung des Scheidungsantrages miteinander verglichen. Da fällt unter das Endvermögen bei Ihrer Frau dann natürlich die Immobilie. Hieraus haben Sie dann einen "Geldaanspruch". Dies kann aber - je nach finanzieller Gestaltung des Anfangsvermögens - weniger als die Hälfte des Immobilienwertes sein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Super! Das entspricht ja auch der Realität, da ich viel weniger Geld investiert habe. Vielen Dank für die Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne ! Dann freut es mich, dass eine Lösung gefunden wurde.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ebenso noch einen schönen Tag und beste Gesundheit!
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Bartsch

Sehr geehrter Fragesteller,

danke !

Bleiben natürlich auch Sie gesund !!

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.