So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9205
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Krankenkassse forddrt mich auf Reha-Antrag zu stellen; bin

Kundenfrage

Krankenkassse forddrt mich auf Reha-Antrag zu stellen; bin seit 23.10.2019 aufgrund Leukämieerkrankung im Krankengeldstatus und wäre nach ursprünglich geplanter Therapie Ende März in Reha gegangen. Mitte März wurde jedoch die Therapie geändert und es war eine ReInduktionsChemo erforderlich und am 02.06.2020 erfolgt nun die Stammzellentransplantation. Nun fordert mich die Krankenkasse auf bis zum 20.07.2020 einen Rehaantrag zu stellen. Eine Reha kann ich frühestens im Januar evtl. antreten, wenn alles sehr gut verläuft. Dies wäre immer noch im Krankengeldbezugszeitruam
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Die Krankenkassenmitarbeiteren hat sich Anfang April während meines Klinikaufenthaltes wg. ReInduktionschemo bei meiner Frau über den Gesundheitszustand erkundigt
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Fragesateller,

wie schätzen Sie denn Ihre Arbeitsfähigkeit in absehbarer Zeit ein ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht beurteilen, da die Stammzellentransplantation vor mir liegt. Trotz all den Chemos in der Vergangenheit könnte ich morgen wieder arbeiten gehen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Eine abgelehnter Reha-Antrag wird in einen Rentenantrag umgedeutet. Es ist davion auszugehen, dass dies das "Ziel" der Krankenkasse ist.

Da wir grundsätzlich ein strenges Rangfolgeprinzip in der Sozialvbersicheung haben, würde eine Rente der Krankenkasse tatsächlich vorgehen. Aufgrund der noch bevorstehenden Therapien wird auch noch eine ganze Weile vermutlich keine Genesung im Sinne einer Herstellung der Arbeitsfähigkeit bestehen.

Meine Empfehlung, weil es der Rechtslage entspricht, stellen Sie den Rehaantrag , ansonsten wird die Krankenversicherung Ihnen vermutlich die Leistungen streichen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

da offenbar keine weiteren Fragen bestehen, sind Sie bitte nun so freundlich und honorieren meine Arbeitfür Sie mit einer Bewertung !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,
es bestehen schon noch Frage, die ich gestern abend aufgrund der Abendzeit nicht mehr stellen konnte.
Zum einen gibt es einen für alle Krankenkassen einheitlichen Vorgang, nach welchen Kriterien im Fallmanagement diese Akten dem medizinischen Dienst der Krankenkassen zur Prüfung vorlegen. Einem bevollmächtigtem Rechtsanwalt muß die Krankenkasse wohl Einsicht in die Akten gewähren, um somit eine Willkür aufgrund einer nicht erlaubten telefonischen Abfrage des Gesundheitszustandes bei der Ehefrau festzustellen. Kann die Krankenkasse zur Reha auffordern zwischen zwei entscheidenden Therapieschritten.
Nach Aussage der Krankenkasse ist wohl eher damit zu rechnen, dass die DRV eher einem Rehaantrag zustimmt. Im anderen Fall besteht sogar das Risiko, dass nur eine Teilerwerbsminderungsrente genehmigt wird, weil u.U. bspw. eine Pförtnertätigkeit für 4 h zugemutet werden kann. Ist sinnvoll einen Rechtsanwalt zur Betreuung zu beauftragen und mit welchen Kosten ist zu rechnen, Bruttokrankengeld pro Tag 93,67 € über einen geschätzten Zeitraum von 235 Tagen bis zum Ende des Krankengeldbezuges oder spielt hier ein evtl. Streitwert keine Rolle und es gibt im Sozialrecht Fixbeträge.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für den Nachtrag. Was ist Ihre konkrete Nachfrage hierzu ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass