So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9225
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, vor 38 Jahren wurde meiner Schwester ein

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo, vor 38 Jahren wurde meiner Schwester ein Baugrundstück übertragen. Die Übertragung wird laut Vertrag dem künftigen Erbe angerechnet. Welcher Wert wird dann angerechnet? Der zum Zeitpunkt der Übergabe, wurde schließlich38 Jahre schon genutzt, oder der heutige Wert? Und was ist wenn kein Geld mehr zu vergeben ist, muss meine Schwester dann aus eigenen Mitteln zahlen?
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: Deutschland, Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Die Pflicht zur Anrechnung ergibt sich aus § 2050 BGB.Diese Vorschrift besagt, dass dasjenige zum Ausgleich bzw. zur Anrechnung zu bringen ist, was der Erbe vorab erhalten hat. Damit ist der Wert deer damaligen Zuwendung anzusetzen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ja, den § hatte ich im BGB auch gefunden. Aber wie wird der Wert des Grundstücks im Erbfall dann festgelegt? Undwas ist wenn kein Geld mehr zum vererben ist? Muss dann meine Schwester keinen Ausgleich leisten?
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ja, den § hatte ich im BGB auch schon gefunden. Meine Frage war : welcher Wert gilt bei Anrechnung, wie wird dieser errechnet. Es liegen 38 Jahre Nutzung zwischen Schenkung und Erbe. Und wenn nichts angerechnet werden kann, weil kein Geld mehr vererbt wird, muss meine Schwester dann aus ihren Vermögen einen Finanziellen Ausgleich leisten?
Freundlichen Gruß von Elke

Sehr geehrte Fragestellerin,

§ 2055 BGB bestimmt, welcher Wert zugrunde gelegt werden muss. Wie bereits ausgeführt wird der Wert zugrunde geegt zum zeitpunkt der Zuwendung (Abs. 2), beui Ihnen also der Wert vor 38 Jahren., Allerdings wird der Kaufkraftsschwund durch eine Indexierung "ausgeglichen".

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ich darf nun um Korrektur der Bewertung ersuchen !

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Das ist nicht die Antwort auf meine Frage, dies hatte ich vorher schon im BGB nachgelesen.
Gruß elke wisser

Sehr geehrte Fragestellerin,

Entschuldigung, aber ich verstehe Sie nicht !"

Ihre Frage war " Welcher Wert wird dann angerechnet? Der zum Zeitpunkt der Übergabe,... "?

Meine Antwort hierauf "Wie bereits ausgeführt wird der Wert zugrunde gelegt zum Zeitpunkt der Zuwendung (Abs. 2), bei Ihnen also der Wert vor 38 Jahren" .

Was ist daran jetzt nicht " die Antwort auf Ihre Frage" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Und wenn kein Geld mehr zum Erben da ist, muss meine. Schwester dann von ihrem Geld den Ausgleich bezahlen? War gefragt

Sehr geehrte Fragestellerin,

die "Anordnung" ist nur, dass sie sich das bereits Erhaltene auf das zukünftige Erbe anrechnen lassen muss. Gibt es kein Erbe, gibt es nichts zum Anrechnen. Eine Auszahlung müsste nur erfolgen, wenn Sie einen Pflichtteilergänzungsanspruch hätten, was allerdings durch die 10 Jahresfrist nicht mehr gegeben ist (etwas anderes würde nur bei Anordnung eines Wohnrechts oder Nießbrauchs) gelten.( § 2525 BGB)

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben keine weiteren Fragen gestellt. Kann davon ausgegangen werden, dass nun alles beantwortet ist ? In diesem Fall ändern Sie die nicht gerechtfertigte Bewertung bitte ab.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn keine Rückfragen mehr bestehen, ist auch Ihre Bewertung nicht gerechtfertigt. Sind Sie also so aufrichtig und ändern entsprechend ab oder teilen zumindest mit, was aus Ihrer Sicht hiergegen spricht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.