So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32427
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Was ist eine Vorerbschaft, Es ist eine vorinformation. ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Was ist eine Vorerbschaft
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Es ist eine vorinformation. ich war noch nicht bei einem Anwalt und wage es z.Z. auch nicht,weil ich eine Vorerkrankung habe
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Mein Sohn ist 50 Jahre, er ist schizophren und bezieht eine Rente. Seine beiden Schwestern sind gut situiert .


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Der Vorerbe ist zunächst einmal vollwertiger Erbe und tritt mit dem Ableben des Erblassers in dessen Rechtsstrellung ein (§ 1922 BGB - Grundsatz der Universalsukzession).

 

Bei der Vorerbschaft bestehen folgende Besonderheiten:

 

Grundsätzlich kann ein Vorerbe gemäß § 2112 BGB über die zur Erbschaft gehörenden Gegenstände verfügen.

 

Allerdings unterliegt sein Verfügungsrecht bestimmten Einschränkungen.

 

Dies gilt insbesondere für Verfügungen über Grundstücke (§ 2113 BGB), zu denen der Vorerbe nicht berechtigt sein soll, da das Vermögen für den Nacherben erhalten bleiben soll.

 

Der Erblasser kann allerdings auf der Grundlage der Testierfreiheit anordnen, dass der Vorerbe befreiter Vorerbe sein soll. Ist dies testamentarisch so verfügt, so kann ein Vorerbe auch über Grundstücke verfügen.

 

Der Erblasser kann im Testament des Weiteren frei bestimmen, wann der Nacherbfall eintreten soll, d.h. die Erbschaft auf den Nacherben übergehen soll.

 

Ist ein solcher Zeitpunkt testamentarisch nicht bestimmt, so fällt die Erbschaft dem Nacherben gemäß § 2106 BGB mit dem Tode des Vorerben an.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.