So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 661
Erfahrung:  Anwalt Neuhaus am Rennweg / Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Strafrecht / Kaufrecht / Mietrecht / Tierrecht / Verwaltungsrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Guten Tag, meine volljährige Tochter lebt bei Ihrer Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine volljährige Tochter lebt bei Ihrer Mutter und bezieht noch bis 07/2021 Kindergeld. Sie fordert von mir einen Einkommensnachweis, obwohl ich sie mit 250€/mtl unterstütze. Ist das gesetzlich zulö
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: vertippt. Bis zum 18. Geburtstag (Februar 2020) habe Unterhalt bezahlt, habe dann KiG-Nachweis und Schulbescheinigung gefordert/erhalten als Grundlage.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Meine Berechnung: 700€ Unterhalt für erw. Kind, abzüglich ICustomer: Chat is completed

Sehr geehrter Fragesteller,

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Ich komme gleich wieder auf Ihre Frage zurück.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für ihre Anfrage im Bereich Recht.

Ich bin Frau Rechtsanwältin Jasmin Pesla und

beantworte Ihnen ihre Frage gerne wie folgt:

 

Ab dem 18. Geburtstag des Kindes sind grundsätzlich immer beide Eltern barunterhaltspflichtig. Das gilt auch für denjenigen Elternteil, bei dem das Kind wohnt. Der Anteil jedes Elternteils am Gesamtunterhalt des Kindes richtet sich nach dem Einkommen des jeweiligen Elternteils. Der Anteil eines Elternteils am Kindesunterhalt kann deshalb nur berechnet werden, wenn auch das Einkommen des anderen Elternteils bekannt ist. Ab der Volljährigkeit des Kindes richtet sich sein Bedarf nach dem zusammenaddierten Nettoeinkommen beider Eltern. Es gilt die Ausnahme, wenn das "Kind" studiert, dann sind es pauschal 860 Euro im Monat. Hier befindet sie sich noch in der Schule, so dass es wie oben geschrieben auf die Einkommen beider Eltern ankommt. Um dann konkret die Höhe auszurechnen braucht man in der tat die Netto-Angaben beider Elternteile, so dass sie diese Auskunft verlangen kann. Umgekkehrt sollten aber auch Sie Auskunft über das Netto-Einkommen der Mutter verlangen. Erst danach kann man konkret berechnen, wer wie viel zu zahlen hat, vorher nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte bewerte Sie noch kurz meine Antwort durch das Anklicken der Sterne.

Ohne Bewertung wird eine anwaltliche Haftung nicht übernommen.

Nachfragen bleiben nach der Bewertung weiterhin möglich.

 

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Jasmin Pesla

Neuhaus am Rennweg

Thüringen

überörtlich tätig

 

Rechtsanwältin Pesla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte Frau Rechtanwältin, das richtet sich dann nach der Düsseldorfer Tabelle?

Die Berechnungsformel lautet in diesem fall wie folgt:

Der angemessene Selbstbehalt gegenüber volljährigen Schülern liegt bei 1.400,- €. Dies ergibt für den Vater: 2.500,- € ./. 1.400,- € = 1.100,- €, für die Mutter: 1.500,- € ./. 1400,- € = 100,- €. Die Eltern haften nun für den noch offenen Unterhalt i.H.v. 517,- € im Verhältnis 1100 : 100. In eine mathematische Formel gebracht: der Vater schuldet 1100/1200 x 517,- € = 474,- €, die Mutter schuldet 100/1200 x 517,- € = 43,- €.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Habe ich verstanden, das ist doch aber noch „oben“ begrenzt, also 700€ oder ?€ ? Oder auch besagte 860€.