So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33199
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Thema Vorsorgevollmacht: Mein Vater und seine Frau haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Thema Vorsorgevollmacht: Mein Vater und seine Frau haben sich gegenseitig bevollmächtigt, die Aufgaben der Vorsorge zu übernehmen und sich um alle Angelegenheiten zu kümmern.Handschriftlich wurde hinzugefügt, für den Fall, dass der Hinterbliebene Ehepartner nicht in der Lage ist die Aufgaben der Fall Vorsorgevollmacht auszuführen, bin ich, als die Tochter meines Vaters eingesetzt. Die Frage ist folgende: „Wie ist es nachzuweisen, dass die eingesetzte Person nicht in der Lage ist?“ Die Frau meines Vaters leidet an einer beginnenden Demenz und so habe ich Sorge, dass Sie möglicherweise bestimmte Dinge anders wahrnimmt, welches jetzt zur Zeit auch schon oftmals so ist und möglicherweise Entscheidungen trifft die später nicht mehr rückgängig machbar sind. Auf keinen Fall sollte es aber dazu kommen dass ein Betreuer eingesetzt wird um die Aufgaben der Vollmacht übernehmen. Was ist nötig bei der Ausführung der Vorsorgevollmacht. Wäre die Diagnose einer Demenz Erkrankung, so zum Beispiel schon ausreichend dafür, dass ich im Falle eines Falles die Vorsorgeaufgaben übernehmen würde. Ich habe zur Zeit keinerlei Unterlagen diesbezüglich in der Hand. Lediglich die Vorsorgevollmacht, in der ich für den Fall dass eine Person die Aufgabe nicht erfüllen kann, eingesetzt bin.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Der Zusatz ist rechtlich natürlich sehr unbestimmt und muss ausgelegt werden.

 

In jedem Falle wäre der Fall des Einsetzens Ihrer Person gegeben wenn die Ehefrau bettlägrig oder geschäftsunfähig wäre.

 

Bei einer Demenz wie in dem von Ihnen geschilderten Falle kommt es sicher auf ein Attest an, ab die Ehefrau trotz der Erkrankung noch in der Lage ist Rechtsgeschäfte gleich jeder Art abzuschließen oder nicht.

Dies sollte allerdings durch ein Attest nachgewiesen werden.

 

Ist dies der Fall so wären Sie meiner Ansicht nach aufgrund des Attestes und der Vorsorgevollmacht die Bevollmächtigte. In diesem Falle sollte der Vollmacht das Attest aber beigefügt werden.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Es gibt bisher leider kein Attest. Wäre mir mit einer Entbindung der Schweigepflicht durch die behandelnden Ärzte schon geholfen, dass ich im Falle eines Falles zumindest schneller reagieren könnte?

Sehr geehrter Ratsuchende,

 

dies wäre mit Sicherheit eine Lösung. Wenn Sie allerdings mit der Vollmacht tätig werden wollen, dann müssen Sie dem Vertragspartner allerdings nachweisen können, dass die Bedingung die Sie bevollmächtigt eingetreten ist.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.