So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3332
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin fast 62, arbeite 23 Jahre im selben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin fast 62 , arbeite 23 Jahre im selben Unternehmen, fühle mich aber seit dem Versterben meines Mannes im Nov letzten Jahres als Abteilungsleiter mit all den neuen für mich nicht umsetzungsfähigen Anforderungen der Geschäftsleitung total überfordert. Ich habe bereits 4 Monate wegen meines Mannes im Betrieb gefehlt und bin jetzt nach 2 Wo Urlaub wegen corona wieder krankgeschrieben....mein AG hat mir am Telefon schon angedeutet, ich möge mir bitte überlegen wie es bei mir an der Arbeit weiter gehen soll!?Ich habe schon vor mit 63 (1.9.2021) in Rente zu gehen... würde aber dieses Jahr ( weil mich die Arbeit krank macht) spätestens zu Ende August aufhören wollen....die Frage ist: wie gehen ich am besten vor?
JA: Haben Sie einen gültigen Arbeitsvertrag?
Customer: Ja
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich habe 6 Wochen Kündigungsfrist zum Quartalsende

Sehr geehrte Fragestellerin,

Vielen Dank für Anfrage das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Sofern Sie bereits den Entschluss gefasst haben, das Arbeitsverhältnis zu beenden, wäre eben zu schauen, welche Beendigungsmöglichkeiten am besten wären.

Hierzu gibt es die Möglichkeit selbst zu kündigen, sich kündigen zu lassen oder ein Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber zu schließen.

Die erste und die dritte Möglichkeit (Eigenkündigung und Aufhebungsvertrag) werden die Gefahr, dass eine Sperrzeit verhängt wird und Sie somit kein Arbeitslosengeld erhalten. Das Arbeitslosengeld könnte gegebenenfalls dann eine Überbrückung bis zu Ihrem Renteneintritt sein.

Sie sollten daher zunächst mit der Bundesagentur für Arbeit und dem zuständigen Sachbearbeiter in Verbindung treten, damit festgestellt wird, dass bei Ihnen eine besondere Härte dahingehend besteht, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen.

Diese Feststellung sollten Sie schriftlich geben lassen, insbesondere auch, dass bei einem Aufhebungsvertrag oder einer Eigenkündigung keine Sperrzeit verhängt wird.

Dann könnten Sie mithilfe des Arbeitslosengeldes wirtschaftlich bis zum Renteneintritt über die Runden kommen.

Dies wäre eine Alternative, interessant wäre darüber hinaus auch gegebenenfalls ein Aufhebungsvertrag, der auch eine finanzielle Absicherung in Form einer Abfindung darstellen kann. Dies ist allerdings in der Regel freiwillig, wenn eine vertragliche Verpflichtung zur Zahlung einer Abfindung im Arbeitsvertrag oder zum Beispiel Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarung nicht besteht.

Dies müssen Sie dann gegebenenfalls mit dem Arbeitgeber selbst klären.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierhin ihre Frage hilfreich beantwortet habe und stehe bei Nachfrage bedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.