So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32244
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Bruder und ich sind eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, mein Bruder und ich sind eine Erbengemeinschaft und für das Haus unseres Vaters gibt es noch einen Hauskredit. Obwohl genug Barvermögen da ist vom Vater und wir bereit sind Vorfälligkeitszinsen zu zahlen will die Bank uns nicht den Hauskredit auflösen lassen und Verlangt das wir Ihn übernehmen und ihn bis zur Laufzeit Beendigung bedienen.
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Bis jetzt nur Telefonische Gespräche und ich habe die Idee eine Vorstandsbeschwerde bei der Bank einzureichen und den Punkt zu schildern und mit der Presse zu drohen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Denke das waren die wichtigsten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Grundsätzlich sind Sie und Ihr Bruder als Erben kraft Gesetze in sämtliche Rechte und Pflichten Ihres verstorbenen Vaters eingetreten (§ 1922 BGB - Grundsatz der Universalsukzession).

 

Das bedeutet, dass Sie auch in den bestehenden Kreditvertrag eingetreten sind.

 

Bezüglich einer Kündigung dieses Vertrages haben Sie folgende Möglichkeiten.

 

1.) Diesen können Sie gemäß § 489 BGB unter folgenden Voraussetzungen ordentlich kündigen:

 

- wenn die Zinsbindungsfrist endet und keine neue Zinsvereinbarung getroffen wird

- wenn ein flexibler Zinssatz vereinbart ist-

- nach Ablauf von zehn Jahren.

 

2.) Gemäß § 490 BGB kann eine Kündigung auch außerordentlich erfolgen, enn ein berechtigtes Interesse auf Seiten des Kreditnehmers vorliegt.

 

Ein solches Interesse liegt insbesondere vor, wenn der Darlehensnehmer ein Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung der zur Sicherung des Darlehens beliehenen Sache hat. Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber sodann denjenigen Schaden zu ersetzen, der diesem aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (=Vorfälligkeitsentschädigung).

 

Ein solches berechtigtes Interesse läge etwa dann vor, wenn Sie das Haus veräußern wollen. In diesem könnten Sie den Vertrag nach § 490 BGB außerordentlich kündigen.

 

Liegen die einzelnen Voraussetzungen gemeäß den §§ 489, 490 BGB jedoch nicht vor, so besteht leider keine Möglichkeit der Kündigung.

 

Dann könnten Sie nur erneut versuchen, eine einvernehmliche Lösung auf dem Kulanzweg zu erzielen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich hätte noch eine weitere Frage zu dem Thema: Was ist wenn jetzt bei Erhalt des Erbscheins mein Bruder mir meine Hälfte abkaufen würde?Dafür würde beim Notar ein Kaufvertrag gemacht, nach dem wir beide im Grundbuch und in den Verträgen eingetragen wären! Würde dieser Kaufvertrag auch zählen um von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen?

Das wäre dann möglich, wenn der Kreditvertrag nur auf Ihre Person laufen würde. Läuft er aber -wovon ich ausgehe - auf Sie und Ihren Bruder wäre dies nicht möglich.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Bis jetzt läuft er noch auf meinen Verstorbenen Vater. Also ginge es nur wenn bei dem Erbauseinnandersetzung ich erst als Besitzer des Hauses und Vertrags eingetragen würde und später es dann an meinen Bruder verkaufen würde.

Ja, richtig. Das wäre machbar!