So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15318
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Abend, Ich wohne in Mönchengladbach, NRW. Es geht um

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich wohne in Mönchengladbach, NRW. Es geht um die Mietwohnung meines im Oktober des letzten Jahres verstorbenen Vaters. Sie wird privat vermietet, jedoch von einer Wohnungsgesellschaft verwaltet. Die Übergabe am 31.1. dieses Jahres durch besagte Wohnungsgesellschaft wies keine Mängel auf; die Auszahlung der Kaution wurde binnen 3 Monaten in Aussicht gestellt. Heute bekam ich eine lapidare Email vom Vermieter (mit dem ich nur 1x, kurz nach dem Tod meines Vaters, in Kontakt getreten war) mit einer Forderung von über 2500 Euro, nach Anrechnung der Kaution noch immer 1080 Euro. Zitat: „Die Wohnung Ihres Vaters … wurde von Ihnen fristgerecht gekündigt,
aber nicht in einem Übernahmefähigen Zustand verlassen. Hier musste erheblich fachlich nachgebessert werden.
Dem Abnahmeprotokoll vom 31.1.2020 … wiederspreche ich hiermit ausdrücklich.“ Es werden Reparaturarbeiten aufgeführt, die zu keinem Zeitpunkt kommuniziert wurden. Meine Frage: Hat der Vermieter überhaupt das Recht, OHNE vorherige Absprache diese Summe einzufordern? Freundliche Grüße, Bernd Büchte
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich denke, das ist fürs Erste schon detailliert genug.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Zunächst muss der Vermieter bzw. die Hausverwaltung erst einmal nachweisen bzw. offen legen, was nicht "übergabefähig" war bzw. worin der unzureichende Zustand lag.

Wenn das Übergabeprotokoll keine Monierungen enthält, müssten hier entsprechende Regelungen im Mietvertrag sein. Ansonsten schulden Sie bzw. schuldete Ihr verstorbener Vater lediglich die Übergabe der Mietsache (so steht es im Gesetz, vgl. §§ 535 ff. BGB).

Ohne die Möglichkeit der Mängel-/Schadensbeseitigung dürfte das Vorgehen der Gegenseite rechtlich daher nicht korrekt sein.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.